Grün-schwarze Landesregierung schikaniert Landkreis

Veröffentlicht am 04.02.2018 in Kreisverband

Erst schnell bauen, dann schnell abreißen. Und wenn doch wieder mehr Menschen kommen sollten, schnell wieder bauen? So geht schlechte Politik auf Kosten der Kreise und Kommunen.

Von wegen vollständige Erstattung der Kosten für die Flüchtlingsunterbringung. Im Gegenteil. Der Kreis wird von Stuttgart bei der Spitzabrechnung nicht nur hingehalten und zum Almosenempfänger degradiert sondern nun auch offen schikaniert.

Nicht anders kann man das von der grün-schwarzen Landesregierung übergestülpte Abbaukonzept werten. Mögliche unbürokratische Lösungen werden dadurch torpediert, dass einerseits Containersiedlungen abgebaut werden sollen wo andererseits viele Kommunen erhebliche Schwierigkeiten haben, Wohnraum für die sogenannte Anschlussunterbringung bereitzustellen. Vieles muss hier für sehr viel Geld neu geschaffen werden.

Zu Recht beklagt Kreiskämmerer Thomas Wisser eine „schwierige Zusammenarbeit“ mit Stuttgart. Er formuliert hier sehr vorsichtig. Thomas Strobl und sein Innenministerium prüft kleinkrämerisch jede Position und bringt nachträglich Auflagen ins Spiel mit denen es die 2015 und 2016 in einem organisatorischen und finanziellen Kraftaufwand erschaffenen Unterkünfte noch heute nicht gäbe. Das darf man auch offene Schikane nennen.

Die Intention der Landesregierung ist für uns klar: Das Land will die Kosten für die Unterbringung der Flüchtlinge auf den Kreis und die Kommunen abwälzen. Zunächst tat es das durch eine Verschleppung der Spitzabrechnung und einer Ausgestaltung der Abrechnung, bei der der Kreis auf Jahre hinweg wieder und wieder um die Begleichung der Abschreibungskosten betteln muss. Jetzt kommen die Abrechnungstricks mit denen Container um Container, Ausgabeposition um Ausgabeposition von der Erstattungsliste gestrichen werden können. Zum Schaden unseres Landkreises, der so bald keinen rechtsgültigen Haushalt mehr hinbekommen wird. Ein grün-schwarzes Trauerspiel, das ja bereits dazu geführt hat, dass selbst deren eigene Fraktionen im Kreistag sich in einer gemeinsamen Resolution offen gegen ihre Landesregierung gestellt haben.

Der Kreisverband der SPD Breisgau-Hochschwarzwald wird mit Unterstützung der Landtagsabgeordneten Sabine Wölfle und der Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter in dieser Sache nicht locker lassen und wieder und wieder den Finger in Wunde legen. Grün-schwarz muss endlich seine vollmundigen Versprechungen wahr machen, alle Kosten der Flüchtlingsunterbringung übernehmen und das Flüchtlingsaufnahmegesetz ändern, damit Rechtssicherheit entsteht und man zu einem konstruktiven Miteinander zurückfinden kann.

Oswald Prucker und Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

09.03.2018, 18:00 Uhr
Mitgliederversammlung des OV-Dreisamtal
Große Stube, Talvogtei
Liebe Mitglieder, bitte schon jetzt den Termin unserer diesjährigen Mitgliederversammlung mit Vo …

14.03.2018, 19:00 Uhr
Vorstandsitzung Ortsverein Dreisamtal
Gasthaus Himmelreich, Buchenbach

alle Termine

Europa

Unsere Expertinnen aus der Region:

Luisa Boos
zur WEB-Site von Luisa Boos

News

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info