Aufmerksamkeit und Information schützen Kinder

Veröffentlicht am 26.10.2018 in Bundespolitik

Ein hochkarätig besetztes Podium traf sich auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner am 4. Oktober in Bad Krozingen um zum Thema Missbrauch und Kinderschutz zu diskutieren. Neben Fechner, der in der Bundestagsfraktion u.a. für Rechtspolitik zuständig ist, dem Vorstandsmitglied des Deutschen Kinderschutzbundes Christian Zainhofer, dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig war auch der Freiburger Kripochef Peter Egetemaier dabei.

Er schilderte eindrucksvoll die schwere Arbeit der Ermittler im Staufener Missbrauchsfall, in dem er und seine Kollegen völlig neue Dinge und Dimensionen des Missbrauchs unter Nutzung des Internets lernen mussten. Sein Hauptanliegen an die Politik war insbesondere die Erweiterung der rechtlichen Grundlage für die Ermittlungen. Der Bund wolle der Polizei den Weg freimachen, mit künstlich erstellten Kinderpornos im Internet leichter an die Täter heranzukommen, versprach Johannes Fechner. Ähnlich wie in der Drogenkriminalität bedarf es der Erlaubnis für die Polizei, klar begrenzte Straftaten zu begehen, um entsprechende Einstiegsprüfungen seitens der Täter zu überwinden.

Missbrauch ist leider Alltag in Deutschland, wie der Missbrauchsbeauftragte Rörig betonte: Seit 2011 wurden rund 100.000 Verfahren geführt, dazu kommen noch einmal rund 50.000 Verfahren wegen sogenannter "Kinderpornos", die Rörig als "Missbrauchsdarstellungen" bezeichnet.

Zu einem großen Problem würden zunehmend auch sexuelle Gewalt von Kindern und Jugendlichen untereinander und das sogenannte "Sexting": Dabei verschicken Kinder und Jugendliche Nacktfotos von sich an vermeintliche Freunde, die Bilder gelangen ins Netz und die Opfer werden so erpressbar gemacht und öffentlich bloßgestellt. Die Belastungen bis hin zum Suizid seien enorm.

Christian Zainhofer vom Kinderschutzbund fordert das der Kinderschutz endlich, gemäß der UN-Kinderrechtskonvention, auch in Deutschland mehr Berücksichtigung findet und ins Grundgesetz aufgenommen wird.

Sein Appell: „Jeder, der mit Kindern zu tun hat, ist gefragt", wenn es darum geht, Missbrauch zu verhindern und ihm entgegenzutreten. Kinder müssten in Kinderschutzverfahren von den Gerichten angehört werden und einen Rechtsbeistand bekommen.

Das Bewusstsein für das Thema in Schulen, Sportvereinen und Kitas gilt es zu schärfen, so Rörig. Der Handlungsbedarf sei enorm: Fortbildung und Aufklärung seien Pflicht und er hoffe, dass die Länder hier auch die entsprechenden Mittel einsetzen. Es gibt viel Material und Broschüren dazu, die an jeder Schule, in jedem Sportverein genutzt werden sollten, genauso wie die verbindliche Einführung eines Kinderschutzkonzepts an diesen wichtigen Schnittstellen und Schutzräumen für Kinder.

LehrerInnen, TrainerInnen, ÄrztInnen müssen geschult und ermutigt werden auf Anzeichen von Gewalt und Missbrauch frühzeitig zu reagieren. Kriminaldirektor Egetemaier betont, wie wichtig es ist sich im Verdachtsfall frühzeitig an die Polizei zu wenden, es gibt kein zu frühes, oft aber ein zu spätes Handeln derjenigen die Kontakt zum Kind haben und Missbrauchsfälle erkennen könnten.

Thomas Thürling

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

03.04.2019 19:10 Brexit – Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos.
Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union. Wir wollen, dass alle Menschen spüren, dass Europa für sie da ist. Mit guten Arbeitsbedingungen, sozialer Sicherheit, Investitionen in unsere jungen Menschen und in gute Ideen.  15

Ein Service von websozis.info