Aufstehen gegen Rechtsradikale

Veröffentlicht am 09.09.2018 in Allgemein
Dr. Birte Könnecke

In Chemnitz tobt der braune Mob und unser Innenminister Horst Seehofer ist der Ansicht, die Mutter aller Probleme sei die Migration. Auch der sächsische Ministerpräsident meint, es wäre verständlich, wenn die Menschen aus Wut auf die Straße gehen und das wären keine Rechtsextremen. Nazisymbole und Selbstjustiz, die Verfolgung und Bedrohung von Unschuldigen, die zufällig die „falsche“ Hautfarbe haben, das Verbreiten von Hass und gezielten Lügen wird immer salonfähiger.

Ja, wir können und müssen aufstehen gegen Rechtsextremisten. Aber es reicht nicht, mit dem Finger zu zeigen und sie Nazis zu nennen. Hashtags, kostenlose Konzerte oder vorübergehende Profilbilder sind nette Zeichen, ändern aber wenig. Wir müssen vor allem die Grundprobleme lösen. Und das Grundproblem sind nicht die Asylbewerber oder die Migration.

Was wir in den letzten Jahren erlebt haben ist ein bislang dreistufiges Staatsversagen.

  1. Anstatt ein sinnvolles System aufzubauen, mit dem Flüchtlinge eindeutig und rasch registriert und identifiziert werden können, werden selbst innerhalb eines Landratsamtes die Daten mehrfach erhoben, da das Sozialamt nicht wissen darf, was das Gesundheitsamt weiß, was wiederum nicht wissen darf, was die Ausländerbehörde oder das Jugendamt weiß. Eine EU-weite Datenbank, in der jeder Asylbeantragende mit Fingerabdruck und den wesentlichen Daten, wie Name, Geburtsdatum, Herkunft und derzeitigem Aufenthaltsort erfasst ist, hätte von Anfang an möglichem Mißbrauch den Riegel vorgeschoben.
  2. Die Bearbeitung der Asylanträge dauert nach wie vor viel zu lange. Neulich sprach ich mit zwei Integrationsmanagerinnen in einer Gemeinde unseres Kreises. Die beiden waren komplett verzweifelt. Der Gemeinde werden in großem Umfang junge Männer in die Anschlussunterbringung zugewiesen, die keine Bleibeperspektive haben, da sie aus sog. sicheren Herkunftsländern kommen. Zum Teil sind sie schon seit 3-4 Jahren in Deutschland, bekommen weder Sprach- noch Integrationskurse bezahlt und haben keine Arbeitserlaubnis. Das heißt, sie sitzen den ganzen Tag herum, können nichts tun, haben keinen geregelten Tagesablauf, werden von einer Unterkunft in die nächste verschoben, warten auf die Abschiebung. Und das seit Jahren. Wenn man sich deren Situation vorstellt, ist es ein Wunder, dass nicht noch viel mehr passiert. Und dieses Wunder verdanken wir einzig und allein den Ehrenamtlichen in den Helferkreisen, die sich um die Menschen kümmern.
  3. Die Polizei ist hoffnungslos unterbesetzt und überfordert von der beständig wachsenden Aufgabenflut. Bei Großdemos ist das Gewaltmonopol des Staates nicht mehr erkennbar. Damit das Internet kein rechtsfreier Raum ist, müsste dort viel mehr ermittelt und verfolgt werden. So kann sich der Hass dort ungehindert fortpflanzen. Wenn Städte wie Bad Krozingen einen privaten Sicherheitsdienst engagieren müssen, weil die Polizei nachts nicht besetzt ist und eine Frau, die dort nach einer Vergewaltigung den Notruf wählt, ewig auf ein Erscheinen der Streife warten muss, ist das ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat.

Wir brauchen einen starken, handlungsfähigen Staat. Die Menschen müssen das Vertrauen wiedererlangen, dass der Staat in der Lage ist, mit Herausforderungen umzugehen und Probleme zu lösen. Im Bereich Sicherheit, aber auch in den Bereichen Rente, Pflege, Bildung, etc. Die Bundesregierung muss jetzt zeigen, dass sie das kann. Sonst setzt sie auf Dauer die Demokratie aufs Spiel.

 
 

Homepage Dr. Birte Könnecke

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

04.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Kommt jetzt die ganze Welt zu uns?
Bürgersaal in der Talvogteischeune, Talvogteistraße 2a, 79199 Kirchzarten
Der UN-Migrationspakt – kommt jetzt die ganze Welt zu uns? …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Dreisamtal
Hofgut Himmelreich

alle Termine

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info