Aufstehen gegen Rechtsradikale

Veröffentlicht am 09.09.2018 in Allgemein
Dr. Birte Könnecke

In Chemnitz tobt der braune Mob und unser Innenminister Horst Seehofer ist der Ansicht, die Mutter aller Probleme sei die Migration. Auch der sächsische Ministerpräsident meint, es wäre verständlich, wenn die Menschen aus Wut auf die Straße gehen und das wären keine Rechtsextremen. Nazisymbole und Selbstjustiz, die Verfolgung und Bedrohung von Unschuldigen, die zufällig die „falsche“ Hautfarbe haben, das Verbreiten von Hass und gezielten Lügen wird immer salonfähiger.

Ja, wir können und müssen aufstehen gegen Rechtsextremisten. Aber es reicht nicht, mit dem Finger zu zeigen und sie Nazis zu nennen. Hashtags, kostenlose Konzerte oder vorübergehende Profilbilder sind nette Zeichen, ändern aber wenig. Wir müssen vor allem die Grundprobleme lösen. Und das Grundproblem sind nicht die Asylbewerber oder die Migration.

Was wir in den letzten Jahren erlebt haben ist ein bislang dreistufiges Staatsversagen.

  1. Anstatt ein sinnvolles System aufzubauen, mit dem Flüchtlinge eindeutig und rasch registriert und identifiziert werden können, werden selbst innerhalb eines Landratsamtes die Daten mehrfach erhoben, da das Sozialamt nicht wissen darf, was das Gesundheitsamt weiß, was wiederum nicht wissen darf, was die Ausländerbehörde oder das Jugendamt weiß. Eine EU-weite Datenbank, in der jeder Asylbeantragende mit Fingerabdruck und den wesentlichen Daten, wie Name, Geburtsdatum, Herkunft und derzeitigem Aufenthaltsort erfasst ist, hätte von Anfang an möglichem Mißbrauch den Riegel vorgeschoben.
  2. Die Bearbeitung der Asylanträge dauert nach wie vor viel zu lange. Neulich sprach ich mit zwei Integrationsmanagerinnen in einer Gemeinde unseres Kreises. Die beiden waren komplett verzweifelt. Der Gemeinde werden in großem Umfang junge Männer in die Anschlussunterbringung zugewiesen, die keine Bleibeperspektive haben, da sie aus sog. sicheren Herkunftsländern kommen. Zum Teil sind sie schon seit 3-4 Jahren in Deutschland, bekommen weder Sprach- noch Integrationskurse bezahlt und haben keine Arbeitserlaubnis. Das heißt, sie sitzen den ganzen Tag herum, können nichts tun, haben keinen geregelten Tagesablauf, werden von einer Unterkunft in die nächste verschoben, warten auf die Abschiebung. Und das seit Jahren. Wenn man sich deren Situation vorstellt, ist es ein Wunder, dass nicht noch viel mehr passiert. Und dieses Wunder verdanken wir einzig und allein den Ehrenamtlichen in den Helferkreisen, die sich um die Menschen kümmern.
  3. Die Polizei ist hoffnungslos unterbesetzt und überfordert von der beständig wachsenden Aufgabenflut. Bei Großdemos ist das Gewaltmonopol des Staates nicht mehr erkennbar. Damit das Internet kein rechtsfreier Raum ist, müsste dort viel mehr ermittelt und verfolgt werden. So kann sich der Hass dort ungehindert fortpflanzen. Wenn Städte wie Bad Krozingen einen privaten Sicherheitsdienst engagieren müssen, weil die Polizei nachts nicht besetzt ist und eine Frau, die dort nach einer Vergewaltigung den Notruf wählt, ewig auf ein Erscheinen der Streife warten muss, ist das ein Armutszeugnis für den Rechtsstaat.

Wir brauchen einen starken, handlungsfähigen Staat. Die Menschen müssen das Vertrauen wiedererlangen, dass der Staat in der Lage ist, mit Herausforderungen umzugehen und Probleme zu lösen. Im Bereich Sicherheit, aber auch in den Bereichen Rente, Pflege, Bildung, etc. Die Bundesregierung muss jetzt zeigen, dass sie das kann. Sonst setzt sie auf Dauer die Demokratie aufs Spiel.

 
 

Homepage Dr. Birte Könnecke

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

08.02.2019 20:56 Facebook muss sich endlich an geltendes Recht halten
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die wegweisende Entscheidung des Bundeskartellamtes, mit der Facebook die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen ohne Einwilligung der Nutzerinnen und Nutzer untersagt wird. In Zukunft dürfen die zu Facebook gehörenden Dienste wie WhatsApp und Instagram die Daten zwar weiterhin sammeln. Eine Zuordnung der Daten zum Facebook-Konto und die Zusammenführung der Daten ist

08.02.2019 20:55 BGH-Urteil stellt Bedeutung für sozialen Wohnungsbau nicht in Frage
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich heute mit den Förderbedingungen für die Soziale Wohnraumförderung befasst. Demnach gelten keine unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen dauerhaft, auch wenn sie vertraglich vereinbart wurden. „Wir bedauern die heutige Entscheidung des BGH zu unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen. Demnach sind unbefristete Belegungsbindungen dauerhaft unverhältnismäßig. Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt. Was einmal öffentlich

Ein Service von websozis.info