Die Tiere gewöhnen sich nicht ans Hochwasser - sie ertrinken

Veröffentlicht am 27.04.2018 in Kreisverband

Im Vorfeld einer Kreisvorstandssitzung haben sich einige Mitglieder des Kreisvorstands mit den geplanten ökologischen Flutungen entlang des Rheins beschäftigt. Lothar Neumann von der Bürgerinitiative für eine verträgliche Retention Breisach/Burkheim hat uns dazu am Breisacher Schwimmbad empfangen und zu einem gemütlichen und informativen Abendspaziergang in den Wald südlich von Breisach mitgenommen.

Gleich zu Beginn seiner Ausführungen war es Herrn Neumann wichtig, auf die Notwendigkeit eines verbesserten Hochwassersschutzes hinzuweisen. "Dagegen sträuben wir uns nicht, wir wollen nur, dass es verträglich geschieht". Die vom Stuttgarter Umweltministerium geplanten regelmäßigen "ökologischen Flutungen" sind das jedenfalls nicht, meint Neumann und erläuterte diese Einschätzung mit großem Sach- und Detailwissen. Immer wieder kommt dabei der Vergleich mit dem Gebiet rund um Altenheim zur Sprache. Dort gibt es seit Jahrzehnten ökologische Flutungen und die werden als Erfolgsmodell verkauft. Aber wenn man mit den Förstern spricht, dann sagen die hinter vorgehaltener Hand, dass das gar nichts bringt und sich der Wald nicht "daran gewöhnt" sondern kaum verändert. "Nur die Tiere ertrinken regelmäßig" so die Kreisvorsitzende und Tierärztin Birte Könnecke, zumal die Brutzeiten vieler Arten mit den Zeiten im Frühjahr zusammenfallen, in denen ökologische Flutungen wegen des dann vorherrschenden Hochwassers am ehesten möglich sind.

Herr Neumann konnte - teils unterstützt vom Breisacher SPD-Vorsitzenden und BIBB-Mitglied Lothar Menges - noch eine ganze Reihe weiterer Argumente gegen regelmäßige Flutungen ins Spiel bringen und ähnliche Argumente auch gegen die geplanten Maßnahmen im Norden der Stadt Richtung Burkheim vorbringen. Dennoch betonte er, dass sich keine zwei Überschwemmungsgebiete gleichen und dass jeweils nach Maßgabe der örtlichen Besonderheiten zu entscheiden sei.

Zum Abschluss dieses spannenden Abendspaziergangs (bei herrlichstem Wetter) versicherte Birte Könnecke der Bürgerinitiative jedwede dem Kreisverband mögliche Unterstützung. Herr Neumann wünschte sich in diesem Zusammenhang, dass er sich ein Vorort-Gespräch mit Umweltminister Untersteller wünscht. Wir hoffen, dass das klappt. Rückhaltemaßnahmen und Überschwemmungsgebiete sind nötig - regelmäßiges Fluten ist es nicht.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir auf Facebook

Europa

Unsere Expertinnen aus der Region:

Luisa Boos
zur WEB-Site von Luisa Boos

News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info