Die Tiere gewöhnen sich nicht ans Hochwasser - sie ertrinken

Veröffentlicht am 27.04.2018 in Kreisverband

Im Vorfeld einer Kreisvorstandssitzung haben sich einige Mitglieder des Kreisvorstands mit den geplanten ökologischen Flutungen entlang des Rheins beschäftigt. Lothar Neumann von der Bürgerinitiative für eine verträgliche Retention Breisach/Burkheim hat uns dazu am Breisacher Schwimmbad empfangen und zu einem gemütlichen und informativen Abendspaziergang in den Wald südlich von Breisach mitgenommen.

Gleich zu Beginn seiner Ausführungen war es Herrn Neumann wichtig, auf die Notwendigkeit eines verbesserten Hochwassersschutzes hinzuweisen. "Dagegen sträuben wir uns nicht, wir wollen nur, dass es verträglich geschieht". Die vom Stuttgarter Umweltministerium geplanten regelmäßigen "ökologischen Flutungen" sind das jedenfalls nicht, meint Neumann und erläuterte diese Einschätzung mit großem Sach- und Detailwissen. Immer wieder kommt dabei der Vergleich mit dem Gebiet rund um Altenheim zur Sprache. Dort gibt es seit Jahrzehnten ökologische Flutungen und die werden als Erfolgsmodell verkauft. Aber wenn man mit den Förstern spricht, dann sagen die hinter vorgehaltener Hand, dass das gar nichts bringt und sich der Wald nicht "daran gewöhnt" sondern kaum verändert. "Nur die Tiere ertrinken regelmäßig" so die Kreisvorsitzende und Tierärztin Birte Könnecke, zumal die Brutzeiten vieler Arten mit den Zeiten im Frühjahr zusammenfallen, in denen ökologische Flutungen wegen des dann vorherrschenden Hochwassers am ehesten möglich sind.

Herr Neumann konnte - teils unterstützt vom Breisacher SPD-Vorsitzenden und BIBB-Mitglied Lothar Menges - noch eine ganze Reihe weiterer Argumente gegen regelmäßige Flutungen ins Spiel bringen und ähnliche Argumente auch gegen die geplanten Maßnahmen im Norden der Stadt Richtung Burkheim vorbringen. Dennoch betonte er, dass sich keine zwei Überschwemmungsgebiete gleichen und dass jeweils nach Maßgabe der örtlichen Besonderheiten zu entscheiden sei.

Zum Abschluss dieses spannenden Abendspaziergangs (bei herrlichstem Wetter) versicherte Birte Könnecke der Bürgerinitiative jedwede dem Kreisverband mögliche Unterstützung. Herr Neumann wünschte sich in diesem Zusammenhang, dass er sich ein Vorort-Gespräch mit Umweltminister Untersteller wünscht. Wir hoffen, dass das klappt. Rückhaltemaßnahmen und Überschwemmungsgebiete sind nötig - regelmäßiges Fluten ist es nicht.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

09.01.2019 20:09 Alle Kinder sollen die gleichen Chancen haben
Das Bundeskabinett hat den Entwurf für ein „Starke-Familien-Gesetz“ beschlossen. Damit werden der Kinderzuschlag und die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets verbessert. Insgesamt leisten wir mit dem Maßnahmenpaket einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Kinderarmut. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass endlich wichtige sozialdemokratische Kernforderungen aus dem Koalitionsvertrag zur Bekämpfung von Kinder- und Familienarmut eingelöst werden. Mit dem

04.01.2019 14:28 Erneuerung: Wie die finnischen Sozialdemokraten zum Erfolg zurückfanden
Nach mehreren verlorenen Wahlen waren die finnischen Sozialdemokraten von der SDP im Abwärtsstrudel. 2015 begann die Partei einen tiefgreifenden Erneuerungsprozess. In diesem Jahr darf sie sich nun berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg bei der Parlamentswahl machen. Die Sozialdemokratie muss sich erneuern oder sie wird in die Bedeutungslosigkeit verbannt. Diese These klingt für sozialademokratische Ohren in

Ein Service von websozis.info