Die Tiere gewöhnen sich nicht ans Hochwasser - sie ertrinken

Veröffentlicht am 27.04.2018 in Kreisverband

Im Vorfeld einer Kreisvorstandssitzung haben sich einige Mitglieder des Kreisvorstands mit den geplanten ökologischen Flutungen entlang des Rheins beschäftigt. Lothar Neumann von der Bürgerinitiative für eine verträgliche Retention Breisach/Burkheim hat uns dazu am Breisacher Schwimmbad empfangen und zu einem gemütlichen und informativen Abendspaziergang in den Wald südlich von Breisach mitgenommen.

Gleich zu Beginn seiner Ausführungen war es Herrn Neumann wichtig, auf die Notwendigkeit eines verbesserten Hochwassersschutzes hinzuweisen. "Dagegen sträuben wir uns nicht, wir wollen nur, dass es verträglich geschieht". Die vom Stuttgarter Umweltministerium geplanten regelmäßigen "ökologischen Flutungen" sind das jedenfalls nicht, meint Neumann und erläuterte diese Einschätzung mit großem Sach- und Detailwissen. Immer wieder kommt dabei der Vergleich mit dem Gebiet rund um Altenheim zur Sprache. Dort gibt es seit Jahrzehnten ökologische Flutungen und die werden als Erfolgsmodell verkauft. Aber wenn man mit den Förstern spricht, dann sagen die hinter vorgehaltener Hand, dass das gar nichts bringt und sich der Wald nicht "daran gewöhnt" sondern kaum verändert. "Nur die Tiere ertrinken regelmäßig" so die Kreisvorsitzende und Tierärztin Birte Könnecke, zumal die Brutzeiten vieler Arten mit den Zeiten im Frühjahr zusammenfallen, in denen ökologische Flutungen wegen des dann vorherrschenden Hochwassers am ehesten möglich sind.

Herr Neumann konnte - teils unterstützt vom Breisacher SPD-Vorsitzenden und BIBB-Mitglied Lothar Menges - noch eine ganze Reihe weiterer Argumente gegen regelmäßige Flutungen ins Spiel bringen und ähnliche Argumente auch gegen die geplanten Maßnahmen im Norden der Stadt Richtung Burkheim vorbringen. Dennoch betonte er, dass sich keine zwei Überschwemmungsgebiete gleichen und dass jeweils nach Maßgabe der örtlichen Besonderheiten zu entscheiden sei.

Zum Abschluss dieses spannenden Abendspaziergangs (bei herrlichstem Wetter) versicherte Birte Könnecke der Bürgerinitiative jedwede dem Kreisverband mögliche Unterstützung. Herr Neumann wünschte sich in diesem Zusammenhang, dass er sich ein Vorort-Gespräch mit Umweltminister Untersteller wünscht. Wir hoffen, dass das klappt. Rückhaltemaßnahmen und Überschwemmungsgebiete sind nötig - regelmäßiges Fluten ist es nicht.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

30.05.2018, 19:00 Uhr
Vorstandsitzung Ortsverein Dreisamtal
Gasthaus Himmelreich, Buchenbach

09.06.2018, 16:00 Uhr
Run for Europe
Neuf-Brisach (Porte de Belfort)
WER SIND WIR? Menschen verschiedener Herkunft, denen es um nichts Geringeres geht als Erhalt von Werten, wel …

alle Termine

Europa

Unsere Expertinnen aus der Region:

Luisa Boos
zur WEB-Site von Luisa Boos

News

16.05.2018 18:40 Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „…für Chancen und Perspektiven“
Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch

10.05.2018 17:25 Zur Miete oder im Eigenheim – Mehr bezahlbare Wohnungen
Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau. Schutz vor Mietwucher: Wir stellen die Mietpreisbremse schärfer. Künftig müssen Vermieter offenlegen, wie hoch die

08.05.2018 18:50 SPD-Kriminalpolitik zeigt Wirkung
Die heute veröffentlichte Kriminalstatistik für das Jahr 2017 belegt, dass die von der SPD durchgesetzten kriminalpolitischen Maßnahmen wirksam sind. „Wir freuen uns, dass die Anzahl der registrierten Straftaten um fast zehn Prozent gesunken ist. Rückläufig ist auch die Zahl der Gewaltdelikte. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist erfreulicherweise um 23 Prozent zurückgegangen. Die von uns durchgesetzte

Ein Service von websozis.info