Eine attraktive und wertorientierte Arbeitskultur

Veröffentlicht am 29.12.2018 in Kreisverband

SPD-Kreisverband besucht die Müllheimer Firma Neoperl.

Marktwachstum und Lebensqualität von Mitarbeitern unter einen Hut zu bringen, gelingt auch einem Global Player, nämlich der Müllheimer Firma Neoperl, Hersteller von Gütern des Sanitärbedarfs. Dass der Sinn von Erwerbsarbeit nicht allein  in  Karriere- und Gewinnstreben liegt, sondern auch Chancen der menschlichen Entfaltung eröffnet, davon konnte sich der Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald der SPD mit seiner Vorsitzenden Birte Könnecke jüngst bei einer Betriebsbesichtigung überzeugen.  „Ich finde diese Firma deshalb so toll, weil sie mit zwei Produkten als Weltmarktführer in der Champions League spielt, sich aber gleichzeitig durch eine attraktive Arbeitskultur auszeichnet“, so Könnecke.

Entsprechend geschulte Führungskräfte des Unternehmens sind nach Auskunft von Geschäftsführer Thomas Schindler gehalten, immer wieder den Dialog mit den Beschäftigten zu suchen „und ihnen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken“. Das ist eine stete Aufgabe, weil Mitarbeiterzufriedenheit  insbesondere durch allzu menschliches betriebsinternes Konkurrenzdenken immer wieder auch gefährdet sei, verdeutlicht der Stellvertretende Personalchef Benjamin Bender.

Neoperl, eine international tätige Firma, die mit ihren wasser- und energiesparenden Produkten den verantwortungsvollen Umgang mit Trinkwasser fördert, handelt nachweislich ökologisch und sozial. Das belegen zwei Güte- und Qualitätszeichen. Dazu gehören das auf einer Erhebung der Universität  St. Gallen beruhende und 2016 verliehene Siegel „Ethics in Business“ ebenso wie das hervorragende Abschneiden 2018 bei dem landesweiten Wettbewerb „Great Place to work“.

Letztlich der Stärkung der Konkurrenzfähigkeit und mithin der Standortsicherung des Müllheimer Betriebes diente nach Auskunft des Betriebsratsvorsitzenden Bernd Kalchschmidt die Auslagerung nach Bulgarien von Teilen der Schlauchproduktion im dritten und vierten Quartal 2018. Sie betraf die mit viel Handarbeit verbundene Herstellung von Küchenauszugsschläuchen. In Bulgarien liege, wie er ausführte, der Stundenlohn bei etwa 3,50 Euro in der Stunde, während bei Neoperl in Müllheim die weitaus höheren Tariflöhne der IG Metall gezahlt werden.

Die Firma Neoperl - Arbeitgeber von weltweit rund 1800 Mitarbeiter in 17 Ländern - beschäftigt aktuell 650 Leute in Müllheim. Diese Stammarbeitsplätze mit einem Frauenanteil von über 40 Prozent waren von der genannten Verlagerung nicht betroffen, informierte Kalchschmidt. Laut Geschäftsleitung fielen aber 50 Leiharbeiterstellen weg. Gewachsen ist 2018 bei Neoperl in Müllheim die Stammbelegschaft, wie mitgeteilt wurde, und zwar von 600 zu Jahresbeginn auf aktuell 650 Personen. Dies, weil einerseits Leiharbeiter in feste Arbeitsverhältnisse übernommen und andererseits weitere Investitionen in Schlüsselfunktionen wie Forschung und Entwicklung sowie Engineering (Ingenieurwesen) getätigt wurden.

„Eine Verlagerung von Arbeitsplätzen in gleicher Größenordnung wie 2018 ist aus unserer Sicht heute unter den aktuellen Umständen nicht absehbar“, erklärte Geschäftsführer Schindler auf Nachfrage. „Wir sind stolz auf das gute Betriebsklima bei uns und wir arbeiten hart daran, dieses zu erhalten und weiter zu verbessern. Wir haben uns hohe ethische Standards gesetzt, nach denen wir miteinander umgehen wollen“, so Schindler nach der Betriebsbesichtigung. Die Auszeichnung „Great place to work“ zeige, dass Neoperl „ein attraktiver Arbeitgeber in der Region“ ist, der den Mitarbeitenden „bestmögliche Arbeitsbedingungen“ biete und die Arbeitsplatzqualität und Unternehmenskultur kontinuierlich weiterentwickle. In der Firma sind 17 Mitarbeiter mit Behinderung eingesetzt. Auch beschäftigt der Betrieb 14 Auszubildende und Studierende der praxisorientierten Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Um weiterhin marktführend und investitionsstark zu bleiben, baut Neoperl nach eigenem Bekunden seine Ressourcen in der Forschung und Entwicklung stetig aus, erfuhr die SPD-Besuchergruppe in Müllheim. Im kommenden Jahr sind Investitionen in Höhe von 8 Millionen in allen Unternehmensbereichen geplant, um Produktion und Logistik weiter zu modernisieren, dies auch im IT-Sektor.

Grundlage der positiven Zertifizierungen, die der Firma zuteil wurden, waren neben wirtschaftlichen Faktoren auch Aktionsfelder  wie Personalwirtschaft, Engagement im gesellschaftlichen Umfeld, Umwelt- und Verbraucherschutz. Ein hoher Automatisierungsgrad in der Neoperl-Produktion entkopple die menschliche Arbeitskraft vom Maschinentakt, teilte die Firmenleitung mit.  So gelinge es, Stress abzubauen. Ein gutes Beispiel sei das neue robotergesteuerte Kleinteilelager. Die Mitarbeiter in diesem Bereich seien „hoch zufrieden“.

Eine nicht nur attraktive, sondern auch wertorientierte Arbeitskultur wurde dem Unternehmen bescheinigt, erfuhr die Besuchergruppe. Der Vertriebsstammsitz der Neoperl-Gruppe ist in Reinach bei Basel ansässig, die Hauptproduktion mit Forschung, Entwicklung und Logistik in Müllheim. Das Unternehmen ist Weltmarktführer in den Segmenten Strahlregler und Rückflussverhinderer. Diese Produkte formen den Wasserstrahl, regeln die Durchflussmenge und schützen das Wasser vor Verunreinigungen.

Groß geschrieben wird bei Neoperl soziales Engagement. Das Unternehmen unterstützt an seinen beiden Hauptstandorten Mülheim und Reinach verschiedene Einrichtungen mit regionalem Bezug: Kindergärten, Schulen, Fördervereine, Sozialstiftung und Tafeln, ausgewählte Sportvereine, Sportveranstaltungen oder kulturelle Institutionen.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

04.06.2019 19:44 Verbesserungen in der Pflege können sich sehen lassen
Die Bundesregierung hat heute vereinbart, Pflegekräfte zu entlasten und mehr Menschen für den Beruf zu gewinnen. Die heute vorgestellten Fortschritte sind ein wichtiger Schritt für die Verbesserung der Pflege, so die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Heike Bahrens. „In konstruktiver Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Akteure und politischen Ebenen wurden konkrete Maßnahmen vereinbart, um die Pflege in Deutschland zu stärken. Und

03.06.2019 15:01 Parteivorstand schafft Orientierung – Die nächsten Schritte
Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als Vorsitzende der SPD soll die SPD bis zum nächsten Parteitag kommissarisch von einem Team geführt werden. Die engere Parteiführung schlug dafür die stellvertretenden Parteivorsitzenden Malu Dreyer, Manuela Schwesig und Thorsten Schäfer-Gümbel vor. Ihr Job vor allem: Die Wahl der oder des neuen Parteivorsitzenden zu organisieren. „Wir alle wissen,

Ein Service von websozis.info