Großes Interesse an Gernot Erlers Sicht auf Russland

Veröffentlicht am 13.07.2018 in Bundespolitik

Wenn man an einem herrlich warmen Sommerabend in den Nebenraum einer Gaststätte einlädt, um über ein eher trockenes Politikthema zu reden, dann rechnet man nicht unbedingt damit, überrannt zu werden. Nun, einmal ist immer das erste Mal und so musste SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke am letzten Donnerstag mit dem größten Bedauern interessierte Gäste wieder nach Hause schicken. Aus Brandschutzgründen durfte wirklich niemand mehr in den völlig überfüllten Raum gelassen werden.

Das Thema „Die Beziehung Russlands zum Westen – droht ein neuer Kalter Krieg“, vorgetragen von Gernot Erler, Staatsminister a.D., scheint doch sehr viele Menschen zu beschäftigen. Könnecke sah ob der enttäuschten Gesichter nur einen Ausweg: "Wir werden die Veranstaltung noch einmal anbieten."

Der gut einstündige Vortrag von Gernot Erler schlug einen weiten Bogen und war bemüht, das Thema von allen Seiten zu beleuchten. So legte er viel Wert auf die stabilen Faktoren in der Beziehung, wie sie vor allem im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich zum Glück in großem Umfang vorhanden und ein wichtiges Fundament sind. Aber ebenso schonungslos griff er die politischen Entfremdungen der letzten 2 Jahrzehnte und die daraus resultierenden verbalen und militärischen Eskalationen auf. Für ihn ist die Annektion der Krim nicht als Ausgangspunkt, sondern als logische Konsequenz dieser Entfremdung zu sehen.

Die russische Unterstützung für rechtsnationale Parteien überall in Europa wertete er als Versuch, die EU zu destabilisieren um eine neue Weltordnung zu schaffen.

Schlußendlich kam Erler auf sechs Punkte, die zwingend und dringend erreicht werden müssten um den Frieden und die Sicherheit in Europa zu gewährleisten:

  1. Den Ukrainekonflikt entschärfen und politisch lösen
  2. Vertrauensbildung, am besten im Rahmen der OSZE
  3. Abrüstung, konventionell wie atomar
  4. Stopp der Eskalationen (Verbal und militärisch)
  5. Stärkung der Vereinten Nationen
  6. Handlungsfähigkeit der EU herstellen

Leider bewegen wir uns in vielen dieser Punkte derzeit eher in die entgegengesetzte Richtung. Zu Beginn der anschließenden regen Diskussion bemerkte Birte Könnecke, dass die EU in Zeiten, in denen sie sich eigentlich von den USA emanzipieren und ein eigener starker Global Player werden müsste, sich stattdessen von nationalen Egoismen und dem Wunsch nach Kleinstaaterei bremsen lässt. Die Problemlösungskompetenz der EU wurde insgesamt skeptisch gesehen.

Zum Abschluss überreichte Gerhard Kelter als Orstvereinsvorsitzender des OV Ehrenkirchen-Bollschweil Gernot Erler von Genossen Selbstgemachtes: 2 Flaschen Wein und 2 Gläser Honig, was mit großer Freude angenommen wurde.

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

08.02.2019 20:56 Facebook muss sich endlich an geltendes Recht halten
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die wegweisende Entscheidung des Bundeskartellamtes, mit der Facebook die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen ohne Einwilligung der Nutzerinnen und Nutzer untersagt wird. In Zukunft dürfen die zu Facebook gehörenden Dienste wie WhatsApp und Instagram die Daten zwar weiterhin sammeln. Eine Zuordnung der Daten zum Facebook-Konto und die Zusammenführung der Daten ist

08.02.2019 20:55 BGH-Urteil stellt Bedeutung für sozialen Wohnungsbau nicht in Frage
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich heute mit den Förderbedingungen für die Soziale Wohnraumförderung befasst. Demnach gelten keine unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen dauerhaft, auch wenn sie vertraglich vereinbart wurden. „Wir bedauern die heutige Entscheidung des BGH zu unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen. Demnach sind unbefristete Belegungsbindungen dauerhaft unverhältnismäßig. Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt. Was einmal öffentlich

Ein Service von websozis.info