Heils Respekt-Rente ist ein „wunderbares Vorhaben“ – eine Presseschau

Veröffentlicht am 04.02.2019 in Bundespolitik

Hubertus Heil hat am Wochenende sehr weitreichende Überlegungen zur Besserstellung von Rentnern mit sehr niedrigen Rentenansprüchen herausgegeben. Die Diskussion dazu brandete erwartungsgemäß stark auf und zwar meist ohne besondere Kenntnis der Pläne selbst.

Heute, einen Tag später, sortiert sich das Meinungsfeld und die Medien kommen zu einem überraschend ähnlichen Ergebnis. Das haben wir hier im Groben zusammengetragen.

Die Zeit. Unter der Überschrift „Grundrente und Leistungsgerechtigkeit sind kein Widerspruch“ kommentiert Marcel Fratscher: „Die vom Arbeitsministerium geplante Grundrente ist wichtig, um Altersarmut zu vermeiden. Sie kann jedoch nur der erste Schritt zu einer grundlegenden Rentenreform sein.“ Er stellt außerdem fest, dass die Grundrente die Leistungsgerechtigkeit eher erhöht und dennoch nur „ein erster Schritt einer grundlegenden Rentenreform sein“ kann.

Süddeutsche Zeitung. Nachgerade euphorisch wird Heribert Prantl in seiner Analyse unter dem Titel „Die Grundrente ist gerecht und gut“ und nennt Heils Pläne ein „wunderbares Vorhaben“. Sein wichtigster Punkt: Rentner mit hoher Lebensleistung aber geringer Rente würde nicht zu Sozialhilfeempfängern degradiert. „Heil macht streng genommen nicht Rentenpolitik, sondern Armutspolitik.“ – so sein Résumé.

Der Spiegel macht den „Gerechtigkeitscheck“ und stellt ebenfalls fest: Diese "Respekt-Rente" würde die gesetzliche Rente als Versicherung insgesamt aufwerten - und um ein starkes Element der Umverteilung ergänzen. Kritik gibt es an den Kosten und der Tatsache, dass nach Berechnungen des Spiegels rund 300.000 Rentner in der Grundsicherung verblieben.

Mit Kritik spart auch Bernhard Walker von der Badischen Zeitung nicht. Er meint, das Konzept würde noch viele Frage aufwerfen. Er stellt allerdings schon in der Überschrift fest: „Heils Vorstoß zur Grundrente ist ein nötiger Paukenschlag“ und lobt, dass er damit die Debatte vorantreibt.

Die CDU lehnt den Vorschlag selbstredend umfassend ab. Die ganze CDU? Nein, ein kleiner Teil „begrüßt Heils Grundrente“. Der Arbeitnehmerflügel CDA findet darin eine „vernünftige Diskussionsgrundlage.“

Mein Fazit: Heils Vorschläge sind im Kern hervorragend, bringen Schwung in die Diskussion und stellen Menschen mit wenig Einkommen ins Zentrum ihrer Überlegungen. Natürlich überrumpeln sie die Union und schon alleine das erklärt die Ablehnung. Die derzeitige Ablehnung.

Es würde uns nicht wundern, wenn sie in einem halbe Jahr mit einem sehr ähnlichen Vorschlag ums Eck kämen. Der würde dann mehr oder minder so umgesetzt und als Unionserfolg verkauft. Wäre nicht das erste Mal.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info