Zum Tod von Erika Jacobsen

Veröffentlicht am 08.02.2020 in Kreisverband

Zum Tod von Erika Jacobsen ein Nachruf von Christoph Bayer, MdL 2001 – 2016, in dessen Team sie fünfzehn Jahre mitgearbeitet hat.

Der griechische Dichter Aeschylos hat 500 Jahre vor Christus geschrieben: „Es gibt keinen Schmerz, der so groß ist wie glückliche Erinnerungen in Zeiten der Trauer.“  Stimmt. Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer die Trennung. Für viele von uns hat Erika seit vielen, vielen Jahren zum Pateileben einfach dazugehört. Schwer vorstellbar, dass sie nun nicht mehr da ist. Der Tod markiert eine Nahtstelle: Die Zeit bewegt sich unausweichlich in die eine Richtung, während auf der anderen Seite die Erinnerungen eine andere Richtung einschlagen. Der Blick richtet sich zurück. 

Man trägt doch eine eigentümliche Kamera im Kopfe, in die sich manche Bilder so tief und deutlich einätzen, während andere keine Spur zurücklassen. Das wird bei allen, die Erika gekannt und geschätzt haben, unterschiedlich sein. Auch mein Blick auf die Spuren, die Erika hinterlassen hat, ist subjektiv und lückenhaft, kann nicht dem ganzen Menschen gerecht werden, der uns verlassen hat. Er bezieht sich vornehmlich auf den politischen Raum hier in der Region - und da hat Erika erkennbar viele Spuren hinterlassen.

  • Lange Jahre war sie SPD-Ortsvereinsvorsitzende in Hartheim und hat - neben vielen anderen Initiativen - das dortige Jugendzentrum mitgegründet. Sie war Mitglied in Gewerkschaft und im BUND - nicht nur einfach gesellschaftspolitisch interessiert, sondern eine Frau, die Ideen auch Taten folgen ließ, die zugepackt hat, durchaus auch mal Tacheles reden konnte. An Tagen, wie diesen, hätte sie sicherlich eindringlich vor der Gefahr gewarnt, dass die erkämpfte Demokratie - wie schon in Weimar - von rechtsnationalistischer Seite ausgehöhlt zu werden droht.
  • In meiner gesamten Amtszeit als Landtagsabgeordneter hat sie als Mitarbeiterin im Team Bayer und als Pressesprecherin meine politische Arbeit mitgeprägt. Während ich eher für das kreative Chaos verantwortlich war, hat sie für Ordnung und Struktur gesorgt. Themen, Projekte und Termine waren in Ordnern und Klarsichtfolien sortiert, das Arbeiten mit neuen Medien war für sie selbstverständlich.
  • Erika hat zahlreiche Parteiämter innegehabt, im Kreisvorstand mitgearbeitet, war auf unzähligen Parteitagen und hat besonders für Anliegen von Frauen gekämpft.  Viele - Junge und Alte hat sie so für die Sozialdemokratische Partei, für die Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität begeistert. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands hat ihr viel zu verdanken. Für ihre Verdienste wurde Erika mit der höchsten Parteiauszeichnung geehrt, der Willy Brandt Medaille.
  • Im Juni 2005 fuhren wir gemeinsam nach Basel und wurden Gründungsmitglieder von TRAS, dem Trinationalen Atomschutzverband. Sie war unermüdlich, auch, bzw. besonders im Kampf gegen das AKW Fessenheim.

Das Tolle an Erika war, dass sie - immer älter werdend - (sie war die mit Abstand älteste Mitarbeiterin im Team eines Landtagsabgeordneten in BW) - die anderen Altersstufen, die sie durchlebt hat, nie verloren oder abgelegt hat. Ihren messerscharfen Verstand, ihre Freundlichkeit, ihren Witz, ihren Charme und ihre Fitness hat sie sich bis ins hohe Alter erhalten. Ein Geschenk, das nicht allen vergönnt ist, für das sie aber auch gearbeitet und, wenn nötig, gekämpft hat. 

Ich erinnere an einen Satz von Cassandra Clare in ihrem Buch „Chroniken der Unterwelt“: „Wir alle sind die Summe dessen, woran wir uns erinnern. In uns tragen wir die Hoffnungen und Ängste derjenigen, die uns lieben. Und solange die Liebe und die Erinnerung in unserem Herzen lebendig bleiben, ist niemand jemals wahrhaftig vergessen und vergangen.“

Berthold Brecht konnte das in einem Satz sagen:  „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

So geht das Leben der Toten über in die Erinnerung der Lebenden. Das Gute dabei ist: Unsere Erinnerungen an Erika können wir überall hin mitnehmen. Der große Schmerz, der mit den „glücklichen Erinnerungen in Zeiten der Trauer“ verbunden ist, das vergangene Schöne … das alles ist dann nicht, wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk.

Wir werden - jede und jeder auf andere Weise - Erika als Vorbild, als kämpferische Politikerin, als tollen Menschen in dankbarer Erinnerung behalten. Dabei hoffen wir, dass Dankbarkeit die Erinnerung in eine stille Freude verwandelt. Adieu Erika.

Christoph Bayer

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

02.10.2020, 16:00 Uhr
Marktplatzgespräch - Familienpolitik ganzheitlich gedacht mit Jennifer Sühr u.a.
Marktplatz Kirchzarten
Details hier. Bitte Munasken mitbringen und anziehen. Vielen Dank!

14.10.2020, 19:00 Uhr
Vorstandssitzung OV-Dreisamtal (parteiöffentlich)
Hofgut Himmelreich

17.10.2020, 10:30 Uhr
Fahrraddemo - Verkehrswende jetzt!
Fußgängerzone Kirchzarten
Details geben wir zeitnah bekannt.

alle Termine

Wir auf Facebook

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

Ein Service von websozis.info