Herzlich Willkommen bei der SPD Dreisamtal!

Liebe Leser unserer Homepage,

Deutschland wird seine Klimaschutzziele bis 2020 krachend verfehlen. Zum Basisjahr 1990 sollen 40% CO2 eingespart werden. Seit 2009 dümpelt der CO2-Ausstoß bei ca. 800 Mio to/Jahr, das entspricht einer Einsparung um ca. 20%. In den letzten 8 Jahren konnte keine nennenswerte Einsparung realisiert werden. Es verbleiben noch 3,5 Jahre um weitere 20%, rund 200 Mio to CO2, einzusparen. Das ist nicht mehr erreichbar und damit die schlechte Nachricht.

Die gute Nachricht ist, dass wir wissen, wie man sie erreichen könnte. Durch konsequenten und schnellen Ausbau der regenerativen Energien und damit Abkehr von allen Formen der kohlenstoffbasierten Energienutzung. Es soll noch zwei weitere Möglichkeiten zur CO2-Einsparung geben, Energiesparen und Energieeffizienz.  Energieeffizienz ist tatsächlich vorhanden, leider wird sie durch steigenden Komfort in allen Lebensbereichen aufgefressen und damit findet auch keine Energieeinsparung statt.  Der Primärenergieverbrauch in Deutschland ist von rund 4.100 Mrd. kWh in 1990 gerade einmal auf 3.700 Mrd. kWh in 2016 gefallen, also um knapp 10%. Betrachtet man die einzelnen Sektoren im gleichen Zeitraum zeichnet sich ein differenziertes Bild. Während Gewerbe, Handel und Dienstleistungen ihren Verbrauch um  20%, die Industrie um 10% und die Haushalte um 4% mindern konnten, stieg der Energieverbrauch im Verkehrsbereich um 10%.

Das ist einer der Gründe, warum der Ortsverein Dreisamtal der SPD einen Marktplatz alternativer Antriebssysteme in Kirchzarten organisieren wird. Klimaschutz ist kein Selbstzweck, sondern sichert die Lebensgrundlagen für alle nachkommenden Generationen.

Gibt es eine größere Motivation an diesem Ziel zu arbeiten?

Ohne Änderungen wird das natürlich nicht funktionieren. Dabei wissen wir alle, wie schwer es fällt lieb gewonnene Gewohnheiten abzulegen. Klassisches Beispiel ist die Frage nach der Reichweite von E-Autos. Tatsächlich fährt der durchschnittliche Autofahrer nur wenige Fahrten im Jahr über der Reichweite heutiger E-Autos (ca. 200-300 km). Die durchschnittliche tägliche Wegstrecke zur Arbeit, soweit mit dem PKW zurückgelegt, liegt unter 20 km. Das heißt für die große Mehrheit der Fahrten kann die Reichweite von E-Autos eigentlich kein Ausschlussargument sein. Allerdings müsste man bei den wenigen langen Fahrten im Jahr tatsächlich eine Alternative suchen........

Unser Markt geht allerdings über das reine Thema E-Auto hinaus. Zusammen mit unseren Ausstellern möchten wir die gesamt Bandbreite alternativer individueller Mobilitätssysteme vorstellen, vom Lastenfahrrad über E-Roller, E-Motorräder, Brennstoffzellen- und E-Autos bis natürlich auch zum Car-Sharing. Anwesende Energieversorger werden über das Thema Strombezug in allen Facetten zum Thema berichten. Lediglich das E-Bike haben wir ausgenommen. Aus unserer Sicht eine ökologische Erfolgsgeschichte und damit zum Selbstläufer geworden.

Uns ist durchaus bewusst, dass das E-Auto momentan noch sehr teuer ist und damit nicht für alle eine echte Alternative. Wir möchten deshalb natürlich auch die Frage anstoßen, welches Mobilitätssystem möchte/kann ich verwenden. Wunderbar wäre eine Kaskadenentscheidung , zu Fuß - Fahrrad - Öffentl. Verkehr - Auto. Dass man bei den ersten beiden Formen auch noch etwas für die Gesundheit tut, ist eine Banalität, aber von nicht zu unterschätzender Wirkung, physisch und psychisch.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Markt der alternativen Antriebssysteme in der Fußgängerzone in Kirchzarten am Samstag, 15. Juli von 10:30 bis 14:00 Uhr besuchen und vielleicht den ein oder anderen Informationsgewinn mit nach Hause nehmen können.

Ihr Markus Millen

 

22.06.2017 in AG 60plus von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Rose Riedel für die AG60+

 

Bei der Versammlung der AG 60+ haben die Mitglieder heute beschlossen, dass Rose Riedl bis zur nächsten Vorstandswahl den Vorsitz kommissarisch übernimmt.

Wir danken Rose für ihre Bereitschaft und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit im Kreisvorstand.

Birte Könnecke

13.06.2017 in Kreisverband von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Mitgliederbrief Nr. 11 ist online

 

Erst Mitte des Monats und schon steht unsere Juni-Ausgabe des Mitgliederbriefs online. Vierzehn Seiten sind es geworden und die sind prall gefüllt mit unseren Aktionen des letzten Monats und Beiträgen von und mit unseren Bundestagskandidaten.

Viel Lesestoff also für laue Sommerabende. Den Rotwein dazu können wir leider nicht mitliefern.

04.06.2017 in Bundespolitik von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Lesermeinung: Antrag für mehr Geld für Mobilität richtig

 

Im Rahmen unserer Diskussion zum Sozialticket haben wir durchaus auch erwähnt, dass das Problem eigentlich beim Bund liegt, weil die Mittel im SGB II und SGB XII für Mobilität deutlich zu niedrig angesetzt sind.

Dazu hat uns nun eine zustimmende Zuschrift erreicht, die den Bogen aber auch weiter spannt. Wir möchten diese Zuschrift als Leserbrief weitergeben.

02.06.2017 in Bundespolitik von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Mehr Zeit für Familie

 

Die eine Familie sorgt sich, ob am Ende der Elternzeit überhaupt ein Kitaplatz zu haben ist, für andere wird der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule ohne einen Platz in einer Ganztagesschule zum Betreuungsproblem. Andernorts ist das kein Problem mehr, die Kinder sind selbständig genug oder gar schon aus dem Haus, aber für die wegen der Kindererziehung reduziert arbeitende Frau gibt es kein Zurück mehr auf die alte Vollzeitstelle. Und aus der Teilzeitfalle führt der Weg oftmals geradewegs in die Altersarmut.  

Zwei kleine Beispiele, die schon zeigen, warum die Familienpolitik ein politischer Evergreen ist und immer bleiben wird.

30.05.2017 in Bundespolitik von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Nachhaltige Landwirtschaft muss möglich sein

 

In der Ukraine bestellt die größte Agroholding 600.000 Hektar Land. Ähnliche Farmfabriken gibt es auch in Russland, den USA oder Südamerika. Die Haltungsbedingungen der Tiere und die Umweltvorgaben liegen dort häufig weit hinter europäischen Standards zurück. Dennoch ist die EU zweitgrößter Abnehmer von ukrainischen Agrarexporten.

Gerade heute erschien auch in der Badischen Zeitung ein Artikel über die Umweltsünden, die innerhalb der EU begangen werden. In diesem Fall bleibt einem das spanische Gemüse im Hals stecken.

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

15.07.2017, 10:00 Uhr
Markt alternative Antriebssysteme
Kirchzarten, Fußgängerzone
Bitte den Teermin schon heute vormerken. Das endgültige Veranstaltungsprogramm folgt!

30.08.2017, 19:00 Uhr - 30.08.2017
Vorstandsitzung Ortsverein Dreisamtal
Gasthaus Himmelreich, Buchenbach

alle Termine

Europa

Unsere Expertinnen aus der Region:

Luisa Boos
zur WEB-Site von Luisa Boos

News

20.06.2017 09:41 Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.
Deutschland ist ein starkes Land. Die Wirtschaft wächst und die Beschäftigungslage ist gut. Damit das so bleibt, müssen wir heute investieren. Und: Wir müssen dafür sorgen, dass alle am Wohlstand teilhaben. Unter den Industrieländern hat Deutschland eine der schlechtesten öffentlichen Investitionsquoten. Wir als Sozialdemokratie wollen unser Land modernisieren und Geld für unsere Kinder, für eine

20.06.2017 08:40 Arbeit 4.0 – Uns geht es um sichere und gute Arbeit
Arbeit 4.0 ist die zentrale Zukunftsherausforderung für die Arbeitswelt, unseren Sozialstaat, die Wirtschaft und jeden Einzelnen. Der Wandel hat bereits begonnen – wir sind mitten drin. Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute auf einer Konferenz mit rund 300 Gästen die Herausforderungen und Perspektiven diskutiert. Unter den Experten waren unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, DGB-Chef

19.06.2017 18:37 Verbesserungen für Kinder und Jugendliche in Sichtweite
Heute fand im Deutschen Bundestag eine Anhörung zum Entwurf eines Kinder- und Jugendstärkungsgesetz statt. Die SPD-Bundestagsfraktion bedankt sich bei den Sachverständigen und sonstigen Interessierten für die zahlreichen Stellungnahmen. Es spricht vieles dafür, jetzt gezielte Verbesserungen für Pflegekinder und ihre Familien, beim Kinderschutz und bei der Heimaufsicht auf den Weg zu bringen. „Die Anhörung hat bestätigt,

Ein Service von websozis.info