Eigene Lösungsansätze gemeinsam vertreten

Veröffentlicht am 25.11.2018 in Reden/Artikel

Ich freue mich sehr, dass ich auf dem Landesparteitag gestern mit einem sehr guten Ergebnis in den Beirat des Landesvorstandes gewählt wurde. Mir geht es um eine gute Zusammenarbeit und um konkretes politisches Handeln. Für beides werde ich mich in den letzten zwei Jahren einsetzen.

Das habe ich auch bei meiner Rede gestern deutlich gemacht:

Liebe Genossinnen und Genossen,

ich bin nicht in die SPD eingetreten, weil ich mich permanent mit der Partei beschäftigen wollte. Ich bin in die SPD eingetreten, weil ich daran glaube, dass eine gerechtere Welt möglich ist, und dass es die SPD braucht, um diese zu schaffen.  Die letzte Woche hängt uns allen noch in den Knochen. Ich plädiere ja für eine Obergrenze für selbstgemachte Dramen. Zwei in der Größe innerhalb einer Woche sind einfach zu viel. Was mich aber besonders entsetzt hat, war der Umgang miteinander in den sogenannten „sozialen“ Netzwerken. Wie da über Genossen und Amtsträger unserer Partei geschrieben wurde, entbehrt jedem Anstand. Würde man so jemals über seine Arbeitskollegen oder seinen Chef öffentlich herziehen? Ich finde, dass jeder innerhalb der Partei das gleiche Recht auf einen fairen Umgang miteinander hat.

Aber das war eigentlich nicht das, was ich hier sagen wollte. Mir fehlt nämlich noch etwas ganz entscheidendes:

Im Antragsbuch ist ein Antrag der Jusos, in dem in vielen Spiegelstrichen sehr viele wichtige Fragen gestellt werden. Der Antrag ist klasse, gar keine Frage, aber er versinnbildlicht trotzdem, woran es uns leider zu oft mangelt.

Als Tierärztin weiß ich, wie wichtig eine gute Anamnese, also Befunderhebung, und die richtige Diagnose ist. Und das machen wir auch in der Partei hervorragend. Wir stellen die richtigen Fragen und benennen die wichtigen Probleme. 

Doch zu oft fehlt dann der entscheidende Schritt: Die Therapie! Oder meinetwegen auch bei Problemen, die wir auf uns zukommen sehen: die Prophylaxe. Besprechen reicht da nicht. Es braucht ganz konkrete Lösungsvorschläge.

Und da hilft es auch nicht, wenn jeder etwas anderes vorschlägt, wie es momentan bei Hartz IV geschieht. Abschaffen, nicht abschaffen, ändern, das System ändern, Sanktionen abschaffen oder beibehalten. Jeder hat seine Meinung und plärrt die nach draußen, was wiedermal das Bild einer völlig uneinigen Partei transportiert. Anstatt klarzumachen, dass wir uns einig sind, dass Hartz IV verändert werden muss und dann intern eine Lösung zu erarbeiten und die erst danach zu kommunizieren.

Bei den großen Problemen der Zeit ist es doch wie bei schwerwiegenden Krankheiten: es gibt keine Therapie ohne Nebenwirkungen.  Wenn wir Probleme wirklich anpacken wollen, z.B. die Stabilisierung der Renten, den Pflegenotstand, die Luftverschmutzung, Klimawandel, bezahlbaren Wohnraum schaffen, Friedenspolitik, etc, geht das nicht, ohne jemandem weh zu tun. Was wir da momentan betreiben, kommt wir eher vor wie Homöopathie. Das Problem an der Homöopathie ist nur, man muss an sie glauben, damit sie wirkt. Und der Wähler glaubt uns nicht mehr.

Also lasst uns Antworten finden. Gemeinsam. Und die dann auch gemeinsam nach außen vertreten.

Wir sitzen doch alle im selben Boot und insbesondere wenn der Wind ungünstig steht, müssen alle in die gleiche Richtung rudern, sonst dreht man sich nur im Kreis.

 
 

Homepage Dr. Birte Könnecke

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

04.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Kommt jetzt die ganze Welt zu uns?
Bürgersaal in der Talvogteischeune, Talvogteistraße 2a, 79199 Kirchzarten
Der UN-Migrationspakt – kommt jetzt die ganze Welt zu uns? …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Dreisamtal
Hofgut Himmelreich

alle Termine

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info