Andy Stoch macht Mut – als Landesvorsitzender, der die Zuhörer überzeugt

Veröffentlicht am 20.04.2019 in Kreisverband

Andy Stoch war vor kurzem zu Besuch in Löffingen, und ist dabei einer Einladung des Ortsvereins Neustadt und des Ortsvereins Löffingen gefolgt. Dabei begeistert und überzeugt er als Person. Als Erklärer von Standpunkten in der Politik. Als Zuhörer der nicht Ideologien verhaftet ist, sondern erfahren will, welche Themen und damit Sorgen den Bürgerinnen und Bürgern das Bauchgefühl bestimmen. Dass er überzeugt wird auch an den Folgetagen klar, an denen noch Stimmen von Besuchern der Veranstaltung, teils auch ungefragt, abgegeben werden.

Zunächst stand Andy Stoch nach der Begrüßung durch Kreisrat Norbert Brugger, der den Kontakt zum Landesvorsitzenden hergestellt hat,  eine Stunde der SPD-Öffentlichkeit aus drei Landkreisen (Schwarzwald-Baar, Waldshut-Tiengen und Breisgau-Hochschwarzwald) zur Verfügung.  SPD intern spricht er die Kritik an Andrea Nahles an. Die SPD Basis möge zur Vorsitzenden in der Bundes SPD stehen wie sie will. Es bleibt festzuhalten, dass es ihr gelingt, die verschiedensten Strömungen in der SPD zusammen zu halten.  Überhaupt ist es wichtig, dass die SPD in der Frage über den Umgang miteinander und vor allem mit dem Führungspersonal deutlich mehr Respekt an den Tag legt. Den Umgang mit Martin Schulz findet er, trotz aller Fehler die gemacht wurden, unmöglich. Die Lagerbildungen vor der Wahl zum Vorsitz der Landes SPD? Katastrophal. Es wird nach seinen Worten Zeit, dass die augenzwinkernd ausgerufene Bewegung „Sozialdemokraten in der SPD“ sich zu Wort meldet und sich gegenseitig stützt. Gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern ist es wichtig, dass wir uns um das Bauchgefühl kümmern. Die Themen die dort grummeln, sich Raum suchen und die Wähler für Strömungen empfänglich machen, müssen wir ansprechen und Lösungen bieten. Und uns vor allem nicht gegenseitig beharken.

Über 40 Personen misst die Zahl der Zuhörer nachdem die geladenen Mandatsträger aus den Gemeinden und im Kreis sowie die Bevölkerung dazu stößt. Seine Rede, ein flammendes Plädoyer für Europa. Klimawandel national lösen? Handelsfragen auf Ebene von europäischen Einzelstaaten gegenüber USA und China klären? Wer nicht mit den Großen am Tisch sitzt wird verspeist. So das Szenario von Andy Stoch mit Blick auf den Glauben mancher europäischer Staaten im Alleingang außerhalb der EU am Tisch der großen Handelsnationen  eine Stimme mit Gewicht Stimme zu haben.
Weitere Themen: E-Mobilität. Sie wird kommen, aber der Verbrenner wird nicht von heute auf morgen verschwinden. Wichtig ist, dass die großen Autohersteller das Umdenken schaffen, und die Anforderungen zukünftiger Mobilität erkennen. Damit die Veränderung bei den Beschäftigtenzahlen nicht zu hart ausfällt.

Ärzteversorgung? Die SPD möchte Ärztezentren einführen, die bereits in Gemeinden zwischen 5.000 bis 10.000 Einwohnern die Versorgung sichern, und der Bevölkerung im ländlichen Raum das gute Bauchgefühl giben, dass die Versorgung vor Ort möglich ist.

Natürlich die kostenfreie KiTa. Und dabei gibt er auf Nachfrage des BM von Löffingen auch die Zusage, dass die SPD keine Versprechen an die Kommunen zu Kostenübernahmen gibt, die später wieder abgeschmolzen werden. Sofern die SPD das dann auch in der Hand hat. Dass die Forderung nach der kostenfreien KiTa dabei der Beginn und das Fundament einer gelingenden Bildungskarriere ist, wird von ihm nicht nur aus der Erfahrung als Kultusminister argumentiert, er flankiert es sogar mit Aussagen von Bildungsökonomen. Für Andy Stoch eine wichtige fachliche  Unterstützung neben den reinen Bildungsexperten.

Die derzeit „kommunalfeindlichste Landesregierung seit langem“ solle bitteschön gegenüber den Kreisen und Kommunen auch mehr Vertrauen schenken was die Abrechnung der Kosten für die Flüchtlinge anbelangt. Es ist unverantwortlich, durch die schleppende und bürokratische Abrechnungsweise die Kostenträger vor Ort in Liquiditätsschwierigkeiten zu bringen.

Der Wunsch nach einer Reduzierung von Regeln, die uns nur deshalb überfluten, weil in unserer heutigen Gesellschaft der Vollkaskomentalität sofort nach dem Schuldigen gesucht wird treibt ihn um. Manchmal wären 95 % Regelung auch schon ein Erfolg.
 
Andy Stoch verabschiedet sich und lässt die SPD Mitglieder mit einem Gefühl des Rückenwindes zurück. Am Ende der Veranstaltung sind die Zuhörer überzeugt, dass Sie einen respektable Persönlichkeit und Glücksfall für die SPD Baden-Württemberg getroffen haben. Einen Landes- und Fraktionsvorsitzenden den man gerne in verantwortlichen Positionen wieder treffen würde.

Dieter Köpfler

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info