Antrag auf Sozialticket wieder eingereicht

Veröffentlicht am 28.11.2019 in Kreistagsfraktion

Wie bereits vor einem Jahr angekündigt: Die SPD Kreistagsfraktion hat auch dieses Jahr wieder die Einführung eines Sozialtickets für das Gebiet des Landkreises beantragt. Wir wollen einen Zuschuss zu einer einfachen Monatskarte analog zur Stadt Freiburg.

Seit 2016 werden bedürftige Menschen im Bereich des RVF ungleich behandelt: Während es in der Stadt Freiburg ein Sozialticket gibt, das entweder als Zusschuss zu einer Regiokarte oder zu Mehrfahrtentickets gezahlt wird, bleibt dergleichen den Menschen im Landkreis verwehrt.

Wir sind der Meinung, dass diese Ungleichheit ein Ende finden muss. Schließlich trifft es die Menschen im großen Flächenlandkreis Breisgau-Hochschwarzwald noch viel mehr, dass die Regelsätze zur Mobilität in der Sozialgesetzgebung viel zu niedrig angesetzt sind. Die Mobilität der Menschen ist damit so weit einschränkt, dass eine Mindestmaß an Teilhabe nicht mehr gegeben ist.

Wir wollen deshalb für diese Menschen so lange einen Zuschuss zur Regiokarte, bis der Bund endlich seinen Verpflichtungen nachkommt und die Regelsätze den tatsächlichen Gegebnheiten anpasst.

Im letzten Jahr wurde unser Antrag von den Fraktionen der CDU, Freien Wählern, FDP und den ganz Rechten abgelehnt. Nur die Fraktion der Grünen stimmte dafür. Argumentiert wurde mit teils völlig überhöhten Kostenschätzungen.

Wir sind gespannt, wie die Abstimmung in diesem Jahr ausgeht. Wenn der Antrag wieder abgelehnt wird, dann stellen wir ihn halt nächstes Jahr wieder ...

Oswald Prucker

 

Der Antrag im Wortlaut:

Antrag der SPD-Kreistagsfraktion Breisgau-Hochschwarzwald
Einführung eines Sozialtickets im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald


Sehr geehrte Frau Landrätin,


die SPD Kreistagsfraktion stellt erneut den folgenden Antrag:

Der Kreistag möge den Grundsatzbeschluss zur Einführung einer gebundenen Monatskarte in der Form eines Sozialtickets analog der in der Stadt Freiburg seit 2016 praktizierten Vorgehensweise zum 01.09.2020 beschließen.
Der in Freiburg ebenso angebotene subventionierte Erwerb von Einzelfahrscheinen kann dabei entfallen.


Begründung:
Das 2016 in Freiburg eingeführte Sozialticket sichert den bedürftigen Menschen Mobilität, aber vor allem Teilhabe an Bildung, Kultur und sozialem Austausch. Teilhabe ist auch für viele Menschen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ein elementarer Bestandteil auf dem Weg in den Arbeitsmarkt, einer festen Tagesstruktur und im Besonderen einer stabilen Gesundheit. Die Ermöglichung von Mobilität ist also Prävention vor Krankheit und Vereinsamung und kann deshalb letztlich auch helfen die Kreiskasse zu entlasten.

Es bleibt unverständlich für die Kreiseinwohner, dass im Bereich des RVF bezugsberechtigte Personen ungleich behandelt werden, in Freiburg wird ein Zuschuss unabhängig von Maßnahmen (z.B. Termine beim Jobcenter) gewährt, im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald aber nicht.

Die im HARTZ IV Regelsatz enthaltenen Mittel in Höhe von derzeit 35,44 (Bus & Bahn, Auto) sind bekanntermaßen unzureichend und nicht Kosten deckend. Der Erwerb einer gebundenen Regiokarte ist mit diesen Mitteln nicht möglich.

Den Verweis auf den Rückgriff auf andere im HARTZ IV Regelsatz enthaltene Mittel ist dabei nicht akzeptabel, weil dadurch für die Betroffenen existentielle Bedrohungen entstehen können.

Die im April 2018 erfolgte Evaluierung zum Sozialticket im Freiburger Gemeinderat hat gezeigt, dass 80% der zunächst angesetzten Anzahl an Sozialticket abgerufen bzw. in Anspruch genommen wurden.

Eine Nutzungsquote in dieser Höhe im eher ländlich geprägten Breisgau-Hochschwarzwald mit vergleichsweise lückenhaftem ÖPNV Angebot erscheint eher unwahrscheinlich. Eine relativ sichere Abschätzung der zusätzlichen Haushaltsmittel ist aus unserer Sicht auf dieser Basis möglich und wird auf 400 – 600 Tsd. EUR/anno geschätzt. Für das Jahr 2020 wären somit  200 Tsd. EUR im Haushalt zu veranschlagen.

Die Finanzierung des Sozialtickets kann bei dem im Haushaltsentwurf enthaltenen ordentlichen Ergebnis von 10,8 Mio EUR und bei einem Zahlungsmittelüberschuss von mehr als 20 Mio. EUR als gesichert gelten. Sollten für 2020 liquide Mittel fehlen könnte auch eine globale Minderausgabe in Erwägung gezogen werden.


Mit freundlichen Grüßen

Martin Löffler
SPD Kreistagsfraktion Breisgau-Hochschwarzwald

 

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

26.05.2020, 19:00 Uhr
Gemeinderatssitzung Stegen (öffentlich)
Bürgersaal
Den Sitzungskalender findet man auch hier -> LINK

28.05.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

02.07.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

alle Termine

Wir auf Facebook

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

13.05.2020 18:27 Medienvielfalt erhalten und sichern – Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern
Für die Medien- und Netzpolitische Kommission des SPD-Parteivorstandes erklären die beiden Vorsitzenden Heike Raab und Carsten Brosda zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Medienlandschaft: Die Medien leisten einen sehr wichtigen Beitrag, den Herausforderungen der Corona Pandemie zu begegnen. Sie informieren über das Infektionsgeschehen und die Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen. Ihr qualitativ breit gefächertes Programm, das neben Information auch Bildung, Kultur

13.05.2020 18:10 Fechner/Groß zu bezahlbarem Wohnen
Der Deutsche Bundestag diskutiert heute über bezahlbares Wohnen. Statt Politik mit der Gießkanne zu betreiben, fordert die SPD-Bundestagsfraktion Instrumente, die Mietsteigerungen nachhaltig begrenzen. „Mit der Einführung und Verschärfung der Mietpreisbremse, der Umsetzung des Bestellerprinzips, der Beteiligung des Bundes am Bau von Wohnungen mit sozialer Bindung, der Einführung einer Kappungsgrenze bei Modernisierungen oder auch der Etablierung

10.05.2020 17:34 Nationale Kraftanstrengung für die Kultur
Vizekanzler Olaf Scholz hat angekündigt, Kunst und Kultur mit einem eigenen Konjunkturprogramm des Bundes massiv zu helfen. Dazu erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie, der Hamburger Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda: Ich begrüße die Ankündigungen des Bundes, Künstlerinnen und Kreativen mit einem eigenen Konjunkturprogramm zu helfen. Jetzt ist nicht die Zeit für

Ein Service von websozis.info