Corona-App: Sinnvoll aber kein Allheilmittel

Veröffentlicht am 20.05.2020 in Kreisverband

Die Idee der sogenannten Corona-App ist einleuchtend. Man will dadurch Menschen warnen können, die sich längere Zeit in der Nähe eines Virusträgers aufgehalten haben und dadurch vielleicht selbst infiziert wurden. Man kann damit dann einfacher Ansteckungswege nachvollziehen und die Infektionskette durchbrechen. Die Idee wäre somit, dass man nach einem positiven Testergebnis sich in der App als Infektionsträger einträgt und die App das an alle anderen Smartphones weiter meldet, die in den Tagen vorher in der Nähe waren. Die können dann auch in Quarantäne gehen und testen lassen.

Klingt vernünftig, hat aber seine Tücken.

Eine solche App könnte so ausgestaltet sein, dass man daraus Bewegungsprofile aufnehmen kann. Das wäre Überwachungsstaat und das kann man auch in der jetzigen Situation nicht wollen. Es würde vor allem auch die Bereitschaft der Menschen stark reduzieren, da mitzumachen. Übertriebene Datenschutzängste im Angesicht der Pandemie? Eher nicht. Es ist bezeichnend, dass sich Axel Voss, Europaabgeordneter der CDU mit digitalpolitischer Überwachungsagenda, will schon „Vergünstigungen“ von der Nutzung der App abhängig machen. Appnutzer sollen dann ins Restaurant dürfen oder größere Reisefreiheit bekommen. Mir schaudert.

Die Bundesregierung hat sich in dieser Frage nun allerdings richtig positioniert. Es wird keine zentralen Server geben, auf denen alle Daten zusammen laufen. Nein, die Daten bleiben nur auf den Smartphones und eine ausgeklügelte Kommunikations­weise sorgt für Informationsweitergabe unter sehr hohen Sicherheitsstandards. Ich kann das hier nicht im Detail erläutern, es würde den Rahmen sprengen. Ich finde aber, die jetzt gefundene Lösung ist sehr gut und sicher und führt zumindest bei mir zu einer hohen Akzeptanz für eine solche App.

Aber auch jetzt sollte man eine solche App nicht als Allheilmittel sehen. Wie die Smartphones nämlich miteinander kommunizieren und „messen“, wie nahe sich die Telefoninhaber tatsächlich kommen oder gekommen sind, ist technisch ungeheuer schwer. Es gibt dafür nämlich keine wirklich maßgeschneiderte Technologie. Die einzig einigermaßen nutzbare Technik auf derzeitigen Geräten heißt Bluetooth. Nutzt man meist um kabellose Ohrenstöpsel zu verwenden und hat so seine Zicken. Ist vor allem nicht für Abstandsmessung gemacht und kann leicht versagen. Ein Smartphone, das gerade in der Hand gehalten wird, wird anders reagieren, als eines, das in einer Handtasche liegt, in der noch der Schlüsselbund und andere metallische Gegenstände sind. Und unabhängig von der Technik: Wenn ich das Ding daheim vergessen habe, dann wirds halt auch nicht gehen.

Fazit: Eine Corona-App ist ein sinnvolles Werkzeug für die Virusbekämpfung, weil sie schnell warnen kann. Sie ist datenschutzrechtlich sehr anspruchsvoll, aber es scheint eine Lösung gefunden zu sein. Die Technik ist kompliziert und fehleranfällig. Damit wird die App nie ein Allheilmittel sein können.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir auf Facebook

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

30.07.2020 06:13 Katja Mast zum Kabinettbeschluss Arbeitsschutz in der Fleischindustrie
Wir wollen den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie schnell Gesetz werden lassen. Geschäftsmodelle, die auf Aubeutung basieren, müssen ein Ende finden. Katja Mast erklärt. „Auf Initiative von Arbeitsminister Hubertus Heil bringt das Kabinett heute den Gesetzentwurf für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie auf den Weg. Damit kommen die notwendigen Veränderungen

Ein Service von websozis.info