Dabei sind wir doch alle Teil dieses Staates

Veröffentlicht am 10.05.2019 in Kreisverband


Was machen Politiker eigentlich beruflich? So heißt das Buch von Bijan Kaffenberg der uns für eine Lesung in der Buchhandlung Pfister in Bad Krozingen besucht hat.

Der Titel klingt wie blanke Satire, befördert anscheinend ein verbreitetes Vorurteil. „Was machen Politiker eigentlich beruflich?“ So lautet der Titel eines im Februar diesen Jahres im renommierten Rowohlt-Verlag erschienenen und bei einer Lesung des Kreisverbandes der SPD in Bad Krozingen vorgestellten Buches des jungen Autors Bijan Kaffenberger, deutscher Politiker, Ökonom und YouTuber.

„Viel wird es nicht sein“, was „die da oben“ tun, mag sich mancher denken, der mit dieser Frage konfrontiert wird. Der Dreißigjährige indes belehrt uns eines Besseren. Und er muss es wissen, ist er, der 2008 in die SPD eintrat, doch seit 2018 direkt gewählter Abgeordneter im hessischen Landtag.

In seinem spannenden Buch widmet sich der Politiker und Wirtschaftswissenschaftler all jenen Fragen rund um die Politik, die junge Leute wirklich beschäftigen. Er tut das nicht immer bierernst, aber doch mit Sinn und Verstand und einer hohen Detailgenauigkeit. Das mit vielen interessanten Fakten gespickte 170-Seiten-Werk ist kein Buch, das von vorne nach hinten gelesen werden will, sondern eine erhellende Schrift, die die willkommene Möglichkeit bietet, sich einzelne Kapitel, die gerade von Interesse sind, als Lektüre vorzunehmen. Dabei ist das Buch lehrreich, aber nicht belehrend. Und immer wieder blitzt bei aller Seriosität des Anspruchs der Witz und Humor des Autors auf, dessen Leiden am Tourette-Syndrom, wie auch bei der Lesung in Bad Krozingen deutlich wurde, seine Ausstrahlung und Wirkung nicht beeinträchtigt.

„In einer Welt, die sich immer schneller dreht, immer vernetzter ist und immer komplexer wird“, brauchen, so Bijan Kaffenberger, „besonders die junge Menschen jemanden, der ihnen ihre Fragen an „die da oben“ beantwortet. Der Autor bezieht sich auf eine aktuelle Umfrage, wenn er sagt, dass mehr als 80 Prozent der 18- bis 29-jährigen sich in der Politik nicht ausreichend repräsentiert fühlen. „Dabei sind wir doch alle Teil dieses Staates.“

Was es denn mit der Menschenwürde auf sich hat, inwieweit wir in der Bundesrepublik direkte Demokratie üben können, wie wichtig Presse- und Versammlungsfreiheit sind, wie man in die Politik kommt, wie die sozialen Medien in die Politik hineinwirken - das sind einige Fragen, die Kaffenberger anspricht. In seinem Buch geht es aber auch um schnelles Internet, um den „Krieg im Netz“, um Digitalisierung als Chance, um das bedingungslose Grundeinkommen, die Rente, den Brexit und um Vorurteile im Zusammenhang mit Fluchtbewegungen.

Dass Demokratie auf Information und Meinungsaustausch basiert und reines Bauchgefühl oft trügerisch ist, weiß der Autor natürlich. Bijan Kaffenberger gibt sich aber auch keinen Illusionen hin: Eine umfassende Information aller Beteiligten sei eine Utopie, stellt er fest. Und: Dass alle Bürgerinnen und Bürger im Prozess der Meinungsbildung Gehör finden, sei leider auch Wunschdenken. Das klingt nicht ermutigend, hat aber durchaus auch eine gute Seite: Was uns scheinbar desillusioniert, kann uns davor bewahren, perfektionistische Erwartungen und Anspruchshaltungen gegenüber Politikern zu hegen. Das sind nämlich auch nur Menschen.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info