„Das ist ein Akt der Solidarität“

Veröffentlicht am 09.04.2019 in Kreisverband

SPD-Kreisverband spricht sich für eine Impfpflicht bei Masern aus

Einstimmig hat sich der Kreisvorstand der SPD Breisgau-Hochschwarzwald bei seiner Sitzung am Mittwoch in Müllheim für eine Impfpflicht bei Masern ausgesprochen. Da es sich um eine hochansteckende Krankheit handele, sei es ein Akt der Solidarität, sich impfen zu lassen.

Erörtert wurde die Frage, ob das Impfen dem Nichtimpfen vorzuziehen sei, vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Masern jetzt auch im Landkreis ausgebrochen sind, wie die Vorsitzende Birte Könnecke mitteilte. Als promovierte Veterinärin bringt sie ausreichendes medizinisches Grundwissen mit. So verlief die Beratung in einer sehr sachorientierten Atmosphäre.

Festgestellt wurde, dass in der aktuell in den sozialen Medien sehr kontrovers geführten Diskussion nicht nur an sich durchaus ernstzunehmende, hier aber völlig unbegründete Befürchtungen einiger weniger Eltern eine Rolle spielten, sondern eben auch - befördert durch Falschinformationen im Netz - viel Halbwissen, quasireligiöse Voreingenommenheiten und ein Naturfetischismus notorischer Impfgegner. So etwa nach dem Motto: „Der liebe Gott wird‘s schon richten“ oder „Das regelt die Natur von selbst“. Diese falsche Einstellungen sorgten in der Öffentlichkeit für erhebliche Verwirrung, so der Tenor.

Bei Masern könne man nicht aufs Impfen verzichten zeigten sich die SPD-Kreisvorstandsmitglieder überzeugt. Masern sei eine potentiell lebensbedrohliche Krankheit, vor allem für Kleinkinder, die erst mit 12 Monaten geimpft werden können und vorher keinen Schutz haben. Durch Impfen sei sie in der Vergangenheit stark eingeschränkt worden. Durch Impflücken komme es indes immer wieder zu lokalen Krankheitsausbrüchen. Um dies zu verhindern ist eine Impfabdeckung von 95% erforferlich.

Die Gefahr, an einer Impfung zu sterben, sei gegenüber der Schutzwirkung einer Impfung verschwindend gering, hieß es unter Verweis auf entsprechende Dokumentationen in seriösen Medien. Impfen helfe bei hochinfektiösen Krankheiten nachgewiesenermaßen tatsächlich. So sei etwa durch die Schluckimpfung die Kinderlähmung gänzlich ausgerottet worden. Dass nun aber „alte“, längst vergessen geglaubte Krankheiten wieder ausbrechen, habe mit Impfverweigerung zu tun.

Tückisch bei Masern sei, dass die charakteristischen äußeren Merkmale der Krankheit auf der Haut erst nach einer Inkubationszeit von acht bis zehn Tagen hervorträten, die Ansteckungsgefahr aber auch schon vorher gegeben sei, sagte Birte Könnecke. Darauf zurückzuführen ist der Umstand, dass jetzt nur nachweislich geimpfte Kinder in betroffene Schulen gelassen werden. Auch Lehrer müssen eine Immunität gegenüber der Krankheit nachweisen.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

07.04.2019 16:58 Ein fünfjähriger Mietenstopp in angespannten Wohnungsmärkten!
SPD-Fraktionsvie Bartol erläutert drei zentrale Stellschrauben, wie die Aufwärtsspirale bei den Mietpreisen gestoppt werden kann. „Heute demonstrieren in ganz Deutschland Menschen, weil unser Wohnungsmarkt in Schieflage geraten ist. Ich habe großes Verständnis dafür, dass so viele Mieterinnen und Mieter ihren Unmut öffentlich kundtun. Um die Aufwärtsspirale der Mietpreisentwicklung endlich zu stoppen, will die SPD-Fraktion an drei

03.04.2019 19:10 Brexit – Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos.
Was passiert, wenn Populisten mitmischen: Chaos. Unsere Botschaft an die Menschen in Großbritannien ist klar: Die Tür für euch bleibt offen. Großbritannien gehört für uns zur Europäischen Union. Wir wollen, dass alle Menschen spüren, dass Europa für sie da ist. Mit guten Arbeitsbedingungen, sozialer Sicherheit, Investitionen in unsere jungen Menschen und in gute Ideen.  15

Ein Service von websozis.info