Ein Haushalt mit frustrierenden Risiken

Veröffentlicht am 29.11.2019 in Kreisverband

Der Haushaltsentwurf des Landratsamtes für unseren Landkreis steht auf tönernen Füßen und birgt Risiken. Das ist im wesentlichen die Schuld der Landesregierung. Warum, das führt unsere Kreisvorsitzende Birte Könnecke in dieser Pressemitteilung aus.

Das Ende des Jahres naht und überall geht es um die Haushaltsberatungen des kommenden Jahres. Im Entwurf des Kreis-Haushalts ist vorgesehen, die Kreisumlage von derzeit 36,1 Punkten auf 36,22 Punkte anzuheben. Gleichzeitig hat die Verwaltung bereits klargestellt, dass jeder weitere Antrag, der zu einem Mehr an Ausgaben führt, die Kreisumlage weiter anheben wird. Innerhalb der Gemeinden formiert sich Widerstand dagegen, da der Ergebnishaushalt des Kreises tatsächlich laut Entwurf mit einem Plus von über 10 Millionen Euro abschließen wird, während viele Kommunen im Kreis keinen ausgeglichenen Ergebnishaushalt hinbekommen werden und daher auf eine Senkung der Kreisumlage von einem Punkt drängen.

Diese Argumentation ist nachvollziehbar. Andererseits reicht die derzeit erhobene Kreisumlage nicht aus, um die Kosten im Sozialbereich und bei den Gymnasien abzudecken, die der Kreis für die Kommunen leistet. Außerdem stehen mit der Breisgau-S-Bahn, den Schulen und der Feuerwehrübungsanlage wichtige und nicht aufschiebbare Investitionen an, die getätigt werden müssen und bei denen der Überschuss dazu dienen wird, die Schulden des Kreises in nicht noch astronomischere Höhen zu treiben, als dies ohnehin schon der Fall sein wird.

Aber eigentlich ist dieser Austragungsort auch der falsche. Kreis und Kommunen haben gleichermaßen eine desolate Finanzlage. Da den schwarzen Peter von einem zum anderen zu schieben, wird daran nichts ändern. Schuld ist hier die Politik der Landesregierung und genau mit dieser muss der Kampf ausgefochten werden.

So wartet der Kreis beim Thema Spitzabrechnung der Flüchtlingsunterbringung noch immer auf das Geld aus dem Jahr 2016 (und alle späteren). Bei der Kostenerstattung für Geduldete weigert sich das Land, den von den kommunalen Landesverbänden ermittelten Finanzierungsbedarf anzuerkennen. Stattdessen soll auch in den kommenden Jahren nur ein gedeckelter Betrag weitergeleitet werden, was für unseren Kreishaushalt allein für´s kommende Jahr ein Risiko von über 2 Millionen Euro bedeutet.
 
Oder Thema Bundesteilhabegesetz. Hier werden 2020 auf die Stadt- und Landkreise Kosten in Höhe von 150 Millionen Euro zukommen. Und obwohl das Land durch die Konnexität in der Pflicht ist, diese Ausgaben zu finanzieren, hat die Landesregierung gerade mal 4 Millionen Euro in den Haushalt eingestellt.
 
Es geht uns nicht darum, Geld zu beanspruchen, das uns nicht zusteht. Es geht einzig und allein darum, dass der verfassungsgemäße Ausgleich der Mehrbelastung vom Land nicht vorgenommen wird. Immer mehr Kosten werden von oben nach unten durchgereicht, so dass immer weniger Geld für die Dinge da ist, für die der Kreis tatsächlich zuständig ist. Wie z.B. unsere Schulen, unsere Kreisstraßen, der Ausbau des ÖPNV. Oder auch für sinnvolle und gute Freiwilligkeitsleistungen, wie ein Sozialticket.
 
Klar könnte man sagen, in Zeiten von knappen Kassen muss halt jeder den Gürtel enger schnallen. Aber das Land hat keine knappe Kasse. Vielmehr haben sie gerade festgestellt, dass sie völlig unerwartet 2 Milliarden (!!) Euro mehr eingenommen haben, als gedacht. Sie wissen gerade gar nicht, wohin mit dem ganzen Geld. Und lassen trotzdem die Kreise und Kommunen am ausgetreckten Arm verhungern.

Das Ultimatum, dass die Finanzministerin den Kreisen und Kommunen nun gestellt hat, das nach dem Motto:“Friß oder stirb“ nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten decken würde, darf auf keinen Fall angenommen werden. Es kann nicht sein, dass Aufgaben nach unten durchgereicht werden, ohne die entsprechende Finanzierung sicherzustellen, während das Land gleichzeitig Überschüsse anhäuft.
 
Grün-Schwarz ist die kommunalfeindlichste Landesregierung, die Baden-Württemberg je hatte und dagegen müssen Kreis und Kommunen gemeinsam angehen!

Birte Könnecke

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

26.05.2020, 19:00 Uhr
Gemeinderatssitzung Stegen (öffentlich)
Bürgersaal
Den Sitzungskalender findet man auch hier -> LINK

28.05.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

02.07.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

alle Termine

Wir auf Facebook

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

13.05.2020 18:27 Medienvielfalt erhalten und sichern – Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern
Für die Medien- und Netzpolitische Kommission des SPD-Parteivorstandes erklären die beiden Vorsitzenden Heike Raab und Carsten Brosda zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Medienlandschaft: Die Medien leisten einen sehr wichtigen Beitrag, den Herausforderungen der Corona Pandemie zu begegnen. Sie informieren über das Infektionsgeschehen und die Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen. Ihr qualitativ breit gefächertes Programm, das neben Information auch Bildung, Kultur

13.05.2020 18:10 Fechner/Groß zu bezahlbarem Wohnen
Der Deutsche Bundestag diskutiert heute über bezahlbares Wohnen. Statt Politik mit der Gießkanne zu betreiben, fordert die SPD-Bundestagsfraktion Instrumente, die Mietsteigerungen nachhaltig begrenzen. „Mit der Einführung und Verschärfung der Mietpreisbremse, der Umsetzung des Bestellerprinzips, der Beteiligung des Bundes am Bau von Wohnungen mit sozialer Bindung, der Einführung einer Kappungsgrenze bei Modernisierungen oder auch der Etablierung

10.05.2020 17:34 Nationale Kraftanstrengung für die Kultur
Vizekanzler Olaf Scholz hat angekündigt, Kunst und Kultur mit einem eigenen Konjunkturprogramm des Bundes massiv zu helfen. Dazu erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie, der Hamburger Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda: Ich begrüße die Ankündigungen des Bundes, Künstlerinnen und Kreativen mit einem eigenen Konjunkturprogramm zu helfen. Jetzt ist nicht die Zeit für

Ein Service von websozis.info