Empörung im SPD-Kreisvorstand über Nominierung von der Leyens

Veröffentlicht am 07.07.2019 in Kreisverband

Helle Empörung herrschte bei der jüngsten Vorstandssitzung der SPD im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Rötenbach darüber, dass  Bundeskanzlerin Angela Merkel im Personalpoker um die Besetzung des Chefpostens der Europäischen Union anstelle der gewählten Spitzenkandidaten von EVP, Manfred Weber, und der Sozialdemokraten in der EU, Frans Timmermanns,  Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als Bewerberin ins Spiel gebracht hat.

Kritisiert wurde, dass auf diese Weise in einem „Akt der Hinterzimmerpolitik“ nicht nur demokratische Prinzipien ausgehebelt würden, sondern auch der hierbei nicht zu Rate gezogene Koalitionspartner SPD öffentlich vorgeführt werde, liege der Entscheidung doch kein Kabinettsbeschluss zugrunde.

Die Kreis-SPD liegt mit dieser Einschätzung derzeit ganz auf der Linie maßgeblicher Bundespolitiker der Partei: Die Sozialdemokraten lehnen das von der Kanzlerin verhandelte Personalpaket ab, weil die Nominierung von der Leyens sich ereignete, ohne dass sie sich bei dieser Personalie einem Wählervotum stellen musste. Ihre Ernennung erfolgte auf Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, nachdem die osteuropäischen EU-Länder sich gegen Frans Timmermanns und Emmanuel  Macron gegen Manfred Weber gestellt hatten.

Nun steht die SPD vor einem Dilemma: Entweder sie verweigert der deutschen Kandidatin ihre Zustimmung, ohne deren Nominierung zu verhindern. Oder sie hilft beim Begräbnis des Spitzenkandidatenprinzips, das die Entscheidung über den EU-Chefposten in die Hände der Wähler legen wollte.

In der Sitzung des SPD-Kreisvorstandes wurde die Entscheidung  Merkels  für Ursula von der Leyen (beim Votum der Staats- und Regierungschefs enthielt sich die Kanzlerin der Stimme) als ein geschickter Schachzug bewertet, um Spielraum für eine Kabinettsumbildung in Berlin zu gewinnen, ist doch Jens Spahn als Nachfolger von Ursula von der Leyen im Gespräch.

Dass die Ablehnung von der Leyens durch den SPD-Kreisvorstand sich nicht gegen die Integrität ihrer Person, sondern gegen das Auswahlverfahren richtet, wurde im Kreisvorstand ausdrücklich betont. Zweifel wurden aber auch geäußert, ob sie, die wegen der gerichtsanhängigen Berater-Affäre sich derzeit noch einem Ermittlungsverfahren stellen muss, für den Posten des Kommissionspräsidenten überhaupt geeignet ist, nicht zuletzt auch deshalb, weil es ihr, obwohl in  Brüssel geboren, an politischer Europaerfahrung fehle.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info