Empörung im SPD-Kreisvorstand über Nominierung von der Leyens

Veröffentlicht am 07.07.2019 in Kreisverband

Helle Empörung herrschte bei der jüngsten Vorstandssitzung der SPD im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Rötenbach darüber, dass  Bundeskanzlerin Angela Merkel im Personalpoker um die Besetzung des Chefpostens der Europäischen Union anstelle der gewählten Spitzenkandidaten von EVP, Manfred Weber, und der Sozialdemokraten in der EU, Frans Timmermanns,  Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen als Bewerberin ins Spiel gebracht hat.

Kritisiert wurde, dass auf diese Weise in einem „Akt der Hinterzimmerpolitik“ nicht nur demokratische Prinzipien ausgehebelt würden, sondern auch der hierbei nicht zu Rate gezogene Koalitionspartner SPD öffentlich vorgeführt werde, liege der Entscheidung doch kein Kabinettsbeschluss zugrunde.

Die Kreis-SPD liegt mit dieser Einschätzung derzeit ganz auf der Linie maßgeblicher Bundespolitiker der Partei: Die Sozialdemokraten lehnen das von der Kanzlerin verhandelte Personalpaket ab, weil die Nominierung von der Leyens sich ereignete, ohne dass sie sich bei dieser Personalie einem Wählervotum stellen musste. Ihre Ernennung erfolgte auf Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, nachdem die osteuropäischen EU-Länder sich gegen Frans Timmermanns und Emmanuel  Macron gegen Manfred Weber gestellt hatten.

Nun steht die SPD vor einem Dilemma: Entweder sie verweigert der deutschen Kandidatin ihre Zustimmung, ohne deren Nominierung zu verhindern. Oder sie hilft beim Begräbnis des Spitzenkandidatenprinzips, das die Entscheidung über den EU-Chefposten in die Hände der Wähler legen wollte.

In der Sitzung des SPD-Kreisvorstandes wurde die Entscheidung  Merkels  für Ursula von der Leyen (beim Votum der Staats- und Regierungschefs enthielt sich die Kanzlerin der Stimme) als ein geschickter Schachzug bewertet, um Spielraum für eine Kabinettsumbildung in Berlin zu gewinnen, ist doch Jens Spahn als Nachfolger von Ursula von der Leyen im Gespräch.

Dass die Ablehnung von der Leyens durch den SPD-Kreisvorstand sich nicht gegen die Integrität ihrer Person, sondern gegen das Auswahlverfahren richtet, wurde im Kreisvorstand ausdrücklich betont. Zweifel wurden aber auch geäußert, ob sie, die wegen der gerichtsanhängigen Berater-Affäre sich derzeit noch einem Ermittlungsverfahren stellen muss, für den Posten des Kommissionspräsidenten überhaupt geeignet ist, nicht zuletzt auch deshalb, weil es ihr, obwohl in  Brüssel geboren, an politischer Europaerfahrung fehle.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

26.05.2020, 19:00 Uhr
Gemeinderatssitzung Stegen (öffentlich)
Bürgersaal
Den Sitzungskalender findet man auch hier -> LINK

28.05.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

02.07.2020, 18:30 Uhr
Gemeinderatssitzung Kirchzarten (öffentlich)
Bürgersaal Verwaltungsscheune, Kirchzarten
Den Sitzungskalender findet man im Ratsinformationssystem der Gemeinde Kirchzarten.

alle Termine

Wir auf Facebook

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

13.05.2020 18:27 Medienvielfalt erhalten und sichern – Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern
Für die Medien- und Netzpolitische Kommission des SPD-Parteivorstandes erklären die beiden Vorsitzenden Heike Raab und Carsten Brosda zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Medienlandschaft: Die Medien leisten einen sehr wichtigen Beitrag, den Herausforderungen der Corona Pandemie zu begegnen. Sie informieren über das Infektionsgeschehen und die Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen. Ihr qualitativ breit gefächertes Programm, das neben Information auch Bildung, Kultur

13.05.2020 18:10 Fechner/Groß zu bezahlbarem Wohnen
Der Deutsche Bundestag diskutiert heute über bezahlbares Wohnen. Statt Politik mit der Gießkanne zu betreiben, fordert die SPD-Bundestagsfraktion Instrumente, die Mietsteigerungen nachhaltig begrenzen. „Mit der Einführung und Verschärfung der Mietpreisbremse, der Umsetzung des Bestellerprinzips, der Beteiligung des Bundes am Bau von Wohnungen mit sozialer Bindung, der Einführung einer Kappungsgrenze bei Modernisierungen oder auch der Etablierung

10.05.2020 17:34 Nationale Kraftanstrengung für die Kultur
Vizekanzler Olaf Scholz hat angekündigt, Kunst und Kultur mit einem eigenen Konjunkturprogramm des Bundes massiv zu helfen. Dazu erklärt der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie, der Hamburger Senator für Kultur und Medien Carsten Brosda: Ich begrüße die Ankündigungen des Bundes, Künstlerinnen und Kreativen mit einem eigenen Konjunkturprogramm zu helfen. Jetzt ist nicht die Zeit für

Ein Service von websozis.info