Flüchtlinge sprachlich fördern

Veröffentlicht am 06.04.2019 in Kreisverband

Kreisdelegiertenkonferenz für Förderung des Vereins „Bildung für alle“

Nur einen stark eingeschränkten Zugang zu Sprach- und Integrationskursen haben Menschen aus sogenannten C-Ländern wie Gambia oder Afghanistan. Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald machten sie ausweislich des 4. Integrationsberichtes 2018 den größten Teil der, wie es heißt, „Geflüchteten mit Aufenthaltsgestattung“ aus (731 Personen = 46 Prozent). Um so enttäuschender sei, dass der Landkreis Förderkurse für diesen Personenkreises kaum unterstützt, bemängelt die vor einem Jahr gegründete SPD-Arbeitsgemeinschaft „Migration und Vielfalt“. Zitat: „Der Kreis findet zwar viele warme Worte für das vielfältige ehrenamtliche Engagement, aber finanzielle Unterstützung fehlt weitgehend.“

Auch pocht die Arbeitsgemeinschaft (AG) vor diesem Hintergrund darauf, dass der Freiburger Verein „Bildung für alle“, der auf ehrenamtlicher Basis kostenlose Sprachkurse für unterschiedslos alle Geflüchtete anbietet, vom Landkreis Breisgau Hoschwarzwald finanziell gefördert wird. Die SPD-Kreistagsfraktion wurde in einem von Bernd Engesser (Foto) eingebrachten Antrag gebeten, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Auch gab die  AG der Fraktion mit auf den Weg, dass sie dafür eintreten möge, dass im Kreistag der Integrationsbericht öffentlich diskutiert werden soll.  Ein entsprechender Antrag wurde bei der Kreisdelegiertenkonferenz Ende März in Merzhausen bei zwei Gegenstimmen gutgeheißen.

Dass trotz aller Bemühungen ein erfolgreicher Abschluss nicht selbstverständlich ist, liege daran, dass in einer Ausbildung befindliche Flüchtlinge häufig nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügten, um den Anforderungen der Berufsschulen zu genügen, wird in dem Antrag dargelegt.

Zu den sogenannten C-Ländern gehören Afghanistan, Pakistan, Gambia, Ägypten und Nigeria. Sie stellen laut Integrationsbericht mehr als zwei Drittel der Auszubildenden mit Fluchthintergrund im Kreis. Anders als Flüchtlinge aus sogenannten A-Ländern wie Iran, Irak, Eritrea, Somalia und Syrien haben sie keinen regulären Zugang zu Integrationskursen und ausbildungsbegleitenden Hilfen.

Abgemildert wird dieser Zustand dadurch, dass zwölf Gemeinden im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sich frühzeitig auf den Zuzug von Flüchtlingen vorbereitet haben und anstehende Integrationsprozesse etwa durch eigene Flüchtlings- und Integrationsbeauftragte fördern, wie Thorsten Culmsee, Dezernent für Jugend und Soziales, im Vorwort zum Integrationsbericht erläutert.

Um so erstaunlicher ist es, so die AG „Migration und Vielfalt“, dass derzeit 35 Menschen aus diesen benachteiligten C-Ländern im Landkreis eine handwerkliche Ausbildung machen. Das seien 58 Prozent aller Auszubildenden mit Fluchthintergrund. Nur 27 Prozent stammten aus den privilegierten A-Ländern. Belegt werde dies auch durch die Zahlen der Industrie- und Handelskammer:  36 von 63 Geflüchteten befänden sich in Ausbildung (57 Prozent) und stammten aus Gambia und Afghanistan.

In Handwerk sowie Industrie und Handel gebe es aber ein Problem: eine unzureichende Ausbildungsförderung durch staatliche Stellen. Dabei könnten laut Handwerkskammer die Geflüchteten einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung des Fachkräftemangels in Deutschland leisten, insbesondere in Berufen, für die kaum noch deutsche Jugendliche zu motivieren sind, wie etwa dem Bäckerberuf.

Laut Kreisstatistik stellen junge Geflüchtete aus Gambia die weitaus größte Untergruppe dar, die in ein Ausbildungsverhältnis eingetreten ist (22 Personen). „Hier bleibt zu hoffen, dass geeignete und flexible Nachhilfemodule die bei vielen noch immer starken Defizite in der deutschen Sprache parallel zum Berufschulunterricht zu kompensieren vermögen“, erklärt die Arbeitsgemeinschaft. Sprachförderung auch für Geflüchtete aus C-Ländern sei „kein Almosen“, sondern „ein wichtiger Baustein einer zielführenden Wirtschaftsförderung“.

Für besonders unterstützenswert hält die AG in diesem Zusammenhang den im Integrationsbericht erwähnten Freiburger Verein „Bildung für alle“, der auf ehrenamtlicher Basis seit 2015 kostenlose Deutschkurse für „Menschen mit Zuwanderungsgeschichte“ anbietet, und zwar für Flüchtlinge aus allen Ländern. Durch die Einrichtung einer Kinderbetreuung haben Frauen unter den Schülern einen beachtlichen Anteil von 28 Prozent, „ein absoluter Spitzenwert“, wie betont wird.

Obwohl 69 Prozent der Schüler dieses Bildungsvereins im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald wohnen und nur 26 Prozent im Stadtkreis Freiburg, unterstütze Freiburg „Bildung für alle e. V“, der Landkreis hingegen nicht. Die SPD-Fraktion möge deshalb im Kreistag einen Antrag einbringen, den Verein „Bildung für alle“ mit einem jährlichen Zuschuss von 75.000 Euro aus den Mitteln des Landkreises zu fördern, wurde bei der Kreisdelegiertenversammlung mit großer Mehrheit entschieden.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info