Ich kandidiere als Beisitzerin für den Landesvorstand

Veröffentlicht am 10.10.2018 in Allgemein

Die SPD steht in Umfragen bei uns in Baden-Württemberg bei 11% und, was richtig erschreckend ist, nur 4% trauen ihr zu, die Probleme in unserem Land zu lösen. Da ich weiß, dass wir besser sind als das und ich mir ein Land ohne die SPD, in dem soziale Kälte, Ausgrenzung, Intoleranz und Benachteiligung Schwächerer an der Tagesordnung sind, ums Verrecken nicht vorstellen mag, habe ich mich dazu entschlossen, als Beisitzerin für den Landesvorstand zu kandidieren.

Was ich mitbringe:

  • Ich bin alleinerziehende Mutter von drei Teenagern, arbeite als Tierärztin am Regierungspräsidium Freiburg, bin seit 16 Jahren aktiv in der SPD (zur Zeit Ortsvereinsvorsitzende, Kreisvorsitzende, Kreisrätin, Mitglied der Antragskommission auf Landesebene) und ehrenamtlich an zahlreichen anderen Stellen tätig. Dies ist nur mit einem hervorragenden Zeit- und Selbstmanagement, Organisationsgeschick, Teamfähigkeit, einer ordentlichen Portion Idealismus, Energie und Durchsetzungsvermögen machbar.
  • Der Kampf gegen Extremismus ist mir ein schon lange ein Herzensanliegen. Daher habe ich Anfang des Jahres den Vorsitz des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in Baden-Württemberg übernommen und arbeite am Aufbau eines Landesverbandes. Dieser Traditionsverbund, in dem in der Weimarer Republik so tapfere Männer wie Wels, Leber, Schumacher und viele andere für den Erhalt der Demokratie gekämpft haben, ist mir gleichermaßen Anspruch wie Ansporn.
  • Ich gehöre parteiintern keinem Flügel und keiner AG an, sondern schaue bei jeder Fragestellung, welche Antwort mir vernünftig und zukunftsfähig erscheint. Als Tierärztin bin ich es gewöhnt, lösungsorientiert statt problemorientiert zu arbeiten und auch unkonventionelle Lösungen in Betracht zu ziehen. Insgesamt bin ich ein Mensch, der sich gerne durch Argumente überzeugen lässt und nichts von Plattitüden und festgefahrenen Normen hält.

Was ich erreichen möchte:

  • Die SPD muss wieder wahrgenommen werden. Und zwar als ein positives Bollwerk für unsere Demokratie, unsere Freiheiten, unsere vielfältige, bunte, lebenswerte Gesellschaft. Dies können wir nicht mit internen Diskussionen erreichen. Strukturen müssen verändert werden, aber dies muss ein dauerhafter Prozess der Anpassung sein und nicht etwas, das man zwei Jahre lang ausarbeitet und wenn man fertig ist, ist es eigentlich schon wieder überholt. Solche Anpassungen müssen im Hintergrund laufen. Hauptaugenmerk der Partei muss die Wirkung nach außen sein. Dies habe ich bei mir im Kreis gut umgesetzt und werde mich auch auf Landesebene dafür einbringen.
  • Um Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen brauchen wir klare Standpunkte, auch oder gerade da, wo´s wehtut. Sei´s in der Flüchtlingsfrage, bei der Braunkohle, bei Waffenexporten, etc. Wenn wir es allen recht machen wollen, stehen wir für nichts. Hier muss zunächst der Landesvorstand eine deutliche Position finden, die dann vom Landesparteitag (hoffentlich)bestätigt wird, für alle gilt und so auch nach Berlin kommuniziert wird.
  • Ich komme vom Dorf, lebe im Dorf und mein Landkreis ist rein ländlich geprägt. Hier sind die Herausforderungen ganz andere als in den Städten. Der ländliche Raum darf von unserer Partei nicht abgehängt werden. Sowohl inhaltlich als auch was die Parteistrukturen anbelangt. In vielen ländlichen Gegenden sterben die Ortsvereine. Wir brauchen hier andere Konzepte und Hilfsangebote, um den Mitgliedern noch ein parteiliches Zuhause zu geben. Darauf möchte ich ein besonderes Augenmerk legen.

Ich war immer schon der Ansicht, dass Meckern nichts hilft, insofern mache ich das Angebot, mich einzubringen und etwas zu ändern. Ich freue mich, wenn ich dabei die nötige Unterstützung finde und danke meinem Kreisverband für das Vertrauen und den Zuspruch.

Birte Könnecke

 
 

Homepage Dr. Birte Könnecke

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

04.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Kommt jetzt die ganze Welt zu uns?
Bürgersaal in der Talvogteischeune, Talvogteistraße 2a, 79199 Kirchzarten
Der UN-Migrationspakt – kommt jetzt die ganze Welt zu uns? …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Dreisamtal
Hofgut Himmelreich

alle Termine

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info