Intensive Antragsdiskussionen in Löffingen

Veröffentlicht am 26.03.2018 in Kreisverband

Zum zweiten Mal durften wir mit unserer Kreisdelegiertenkonferenz in Löffingen zu Gast sein und zum zweiten Mal wurden wir hervorragend versorgt. Zuerst vom herrlichen Frühlingswetter mit viel Sonne auf dem Weg in den Hochschwarzwald und dann vom Löffinger Ortsverein, der eine bezaubernde Kuchenauswahl auf die Theke gezaubert hat. Wir nehmen das als Bewerbung für weitere KDKs auf dem Berg.

Die Kuchenstärkung war auch nötig, denn inhaltlich hatten wir uns eine sehr anspruchsvolle Tagesordnung vorgenommen. Gleich sieben Anträge standen zur Debatte. Nachzulesen sind diese Anträge in unserem Antragsbuch zur Löffinger KDK. Viele der Anträge sind aus den Diskussionen um die Erneuerung der SPD auf Merdinger Mitgliederversammlung im Januar heraus entstanden. Damals wurde geredet, jetzt wird gemacht.

Sechs der Anträge wurden dann nach teils sehr ausführlicher und auch kontroverser Diskussion teils im Wortlaut, teils mit kleineren Änderungen oder Ergänzungen angenommen. Bei diesen Anträgen ging es um Innerparteiliches aber auch um Verbesserungen in der Pflege, bei Hartz 4, bei der E-Mobilität und zum Thema Waffenexporte. Ein Antrag zur Europapolitik wurde vorerst zurückgezogen, weil in der Diskussion neue Aspekte zur Sprache kamen, die nun von einer kleinen Arbeitsgruppe eingearbeitet werden sollen und dann auf der Europa-KDK im Juli entschieden werden.

In einem kurzen Impulsvortrag beleuchtete anschließend der Löffinger Genosse und Informatiker Joachim Streit sehr anschaulich mit Schallplatte und CD die Geschichte der Digitalisierung und lichtete für viele Besucher ein wenig das Dickicht der Begrifflichkeiten rund um dieses Modewort. Er stellte aber auch klar, dass wir uns diesen Entwicklungen dringend stellen müssen.

Rita Schwarzelühr-Sutter und Gabi Rolland berichteten schließlich noch über die Arbeit aus den Parlamenten. Auch hier entspannen sich bei dem ein oder anderen Reizthema wieder lebhafte Diskussionen. Ganz besonders gilt das für die wieder nach hinten verschobene Planung des Falkensteigtunnels. Nach den Worten von Schwarzelühr-Sutter ein schwerer politischer Fehler der Verkehrsministerien in Berlin und Stuttgart. Dem wollte niemand in Löffingen widersprechen. Beide berichteten von den negativen Auswirkungen, die der Einzug von Rechtsextremen in die Parlamente hat und Gabi Rolland stellte abschließend insbesondere für die Bildungspolitik, die Sozial- und Flüchtlingspolitk fest: Es macht eben doch einen erheblichen Unterschied, ob rot mitregiert oder nicht.

Wie immer stand am Ende der KDK ein gemeinsam gesungenes Lied. Dieses Mal war es das Badnerlied. Da waren dann alle deutlich textsicherer als sonst ...

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir auf Facebook

Europa

Unsere Expertinnen aus der Region:

Luisa Boos
zur WEB-Site von Luisa Boos

News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info