Mission Lifeline – Lebensrettung kann nie falsch sein.

Veröffentlicht am 28.07.2018 in Kreisverband

Georg Albiez ging Anfang des Jahres in Pension und könnte seine Zeit gut mit Reisen verbringen. Auf einer Kreuzfahrt zum Beispiel. Tatsächlich aber folgte er dem Ruf einer früheren Kollegin vom Bad Krozinger Herzzentrum und ging als Schiffsarzt auf Fahrt im Mittelmeer um Flüchtlinge aus diesem Meer des Todes zu retten. Darüber berichtete er nun im Bürgersaal des Merzhauser Rathauses auf Einladung des SPD-Ortsvereins Hexental und der Kreis-SPD.

Seine Kernaussage – er nannte es trauriges Fazit – war sehr klar: Er ließ kein gutes Haar an der Regierungskoalition und besonders an Innenminister Seehofer. Mehr noch aber hob er immer wieder die Rolle des rechtsextremistischen italienischen Innenministers Salvini hervor.

Das Thema bewegt die Menschen, das konnte man an dem vollen Saal direkt erkennen. Rund 80 Gäste konnte die Vorsitzende der Kreis-SPD Birte Könnecke trotz tropischer Temperaturen begrüßen, unter ihnen auch der frühere Landtagsabgeordnete Christoph Bayer. Die ursprünglich aufgestellten Stühle reichten bei weitem nicht, es musste nachgestuhlt werden.

Birte Könnecke

Man darf es dann durchaus bedrückend finden, dass es Albiez als notwendig erachtet mit den gesetzlichen Grundlagen zur Seenotrettung zu beginnen und dabei das Grundgesetz, die Genfer Flüchtlingskommission und die UN-Charta der Menschenrechte zitiert. Sein Fazit: Europa und damit eben auch Deutschland verstößt derzeit gegen alle diese Gesetze und sämtliche Verpflichtungen daraus. Schließlich werden im Moment alle Rettungsboote und Flugzeuge von NGOs festgehalten, man nimmt das Ertrinken Tausender von Menschen billigend in Kauf und bekennt offen wie Salvini, dass man die Zahl der Flüchtlinge (er nennt sie verächtlich Menschenfleisch), die über das Meer kommen, auf Null zurückfahren wird.

Was das bedeutet, das machte Albiez mit einer Betrachtung der tödlichsten Grenze der Welt deutlich. Es ist die Seegrenze Lybiens, das er als „failed State“, als gescheiterten Staat, bezeichnet. Die „Regierung“ dort verliert ihren Einfluss schon jenseits der Stadtgrenzen von Tripolis. Was immer die EU mit dieser Bande verhandelt ist irrelevant, denn die Internierungslager und Folterzentren der Schleuser und der Milizen liegen außerhalb.

Georg Albiez

Die Flüchtlinge werden gefoltert und auf engstem Raum festgehalten, bis ihre Familien genug Geld zusammengekratzt haben und sie dann auf Billigschlauchbooten aufs Meer geschickt werden. Wenn sie Pech haben, werden sie von der „Libyschen Küstenwache“ aufgehalten. Das sind vier uralte Patrouillenboote, die Lybien von Italien geschenkt bekam. Die Mannschaften darauf sind völlig unerfahren und noch nicht einmal richtig in der Lage die Schiffe einigermaßen ordentlich zu bedienen. Aber ihr Auftrag ist klar: Der Kapitän eines dieser Boote machte der Mission-Lifeline-Crew bei einem Aufeinandertreffen unmissverständlich klar: „Helper, I will kill you“ – mehr Englisch konnte er nicht, aber dafür hat es gereicht. Menschen nach Lybien zurückzubringen ist überhaupt keine Option, das sieht auch die UNHCR so.

Einen breiten Rahmen räumt er dann seinen Erlebnissen auf der Mission Lifeline ein. In anschaulichen und erschreckenden Worten wie Bildern berichtete er von den insgesamt gut 450 Menschen, die sie aus dem Meer gerettet haben. Etwa die Hälfte davon wurden von Containerschiffen aufgenommen, 234 aber brachten sie selbst nach Malta, wo sie nach einem Nervenkrieg schließlich nach einer knappen Woche anlanden durften. Albiez nannte das Boot und die Geflüchteten eine Geisel Seehofers und kritisierte die Regierungsparteien scharf.

Seither konnte kein Schiff mehr auslaufen. Seither muss sich der Kapitän Claus-Peter Reisch auf Malta vor Gericht verantworten – angeblich, wegen einer fehlenden Registrierung des Schiffs. UNd seither geht das Ertrinken verzweifelter Menschen im Mittelmeer ungebremst weiter.

Albiez Fazit ist deshalb ein trauriges: Es gibt keine Seenotrettung mehr, die Länder der EU brechen internationales Seerecht und sämtliche internationale Abkommen. Retter werden kriminalisiert, Recht wird zu Unrecht. Die Staaten der EU sind auf dem Weg in das Unrecht und die Barbarei.

Er schloss deshalb mit einem Appell an die Zivilgesellschaft. Es ist Zeit für Zivilcourage, es ist Zeit aufzustehen.

Viele der genannten Punkte wurden in der nachfolgenden Diskussion vertieft und auch Albiez scharfe Kritik an Union und SPD wurde aufgenommen. Samuel Gebert – Mitgliederbeauftragter der CDU im Kreis und selbst seit Jahren in der Flüchtlingshilfe sehr aktiv – erwähnte die vielen Initiativen aus beiden Parteien auf diesem Feld und Bernd Engesser, Vorstandsmitglied der AG Migration und Vielfalt der SPD Kreisverbände der Umgebung berichtete vom wichtigen Kampf für die Integration der Geflüchteten.

Wichtig auch: Ein Kässle, in dem üblicherweise um Spenden für die Getränke zur Veranstaltung gebeten wird, ging dieses Mal auch rum. Das Geld ging aber zu 100% an den Referenten mit der Bitte, es an Mission Lifeline weiterzugeben. Es war sehr gut gefüllt.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

08.02.2019 20:56 Facebook muss sich endlich an geltendes Recht halten
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die wegweisende Entscheidung des Bundeskartellamtes, mit der Facebook die Zusammenführung von Daten aus unterschiedlichen Quellen ohne Einwilligung der Nutzerinnen und Nutzer untersagt wird. In Zukunft dürfen die zu Facebook gehörenden Dienste wie WhatsApp und Instagram die Daten zwar weiterhin sammeln. Eine Zuordnung der Daten zum Facebook-Konto und die Zusammenführung der Daten ist

08.02.2019 20:55 BGH-Urteil stellt Bedeutung für sozialen Wohnungsbau nicht in Frage
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich heute mit den Förderbedingungen für die Soziale Wohnraumförderung befasst. Demnach gelten keine unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen dauerhaft, auch wenn sie vertraglich vereinbart wurden. „Wir bedauern die heutige Entscheidung des BGH zu unbefristeten Belegungsbindungen für Sozialwohnungen. Demnach sind unbefristete Belegungsbindungen dauerhaft unverhältnismäßig. Die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland sinkt. Was einmal öffentlich

Ein Service von websozis.info