Neue Fessenheim-Initiative

Veröffentlicht am 13.09.2018 in Kreisverband

Im Anschluss an die 386. Montagsmahnwache auf dem Neutorplatz in Breisach trafen sich 45 Atomkraftgegner, die 20 Gruppen und Organisationen aus Deutschland, Frankreich und der Nordschweiz vertreten, in der Bahnhofsgaststätte „Perron“ um über anstehende Aktionen zu diskutieren. Anlass war der immer wieder hinausgezögerte Abschalttermin des Atomkraftwerks Fessenheim.

Diesmal war die Initiative von .ausgestrahlt aus Hamburg ausgegangen. Überraschend die große Anzahl der Teilnehmer - was auch zeigt, wie aktuell diese Thematik - nicht nur in unserer Region - ist. Zur Diskussion standen die Protestformen Demonstration und/oder Menschenkette, wobei sich ein klarer Trend zu letzterer herauskristallisiert hat. Als Vorteile wurden hervorgehoben: Familienfreundlich, holt die Teilnehmer „vor der Haustür“ ab, großflächig, leicht mit einem Event (vom Vereinsfest bis zum Rockkonzert) zu verknüpfen. Obwohl alle Antiatomkundgebungen um das AKW Fessenheim bisher friedlich und gewaltfrei verlaufen sind, sorgt die „Einkesselung“ der Demonstranten in Colmar am 3.10.2009 auch heute noch für einen bitteren Nachgeschmack. Das schreckt Familien mit Kindern eher ab daran teilzunehmen.

André von stop fessenheim alsace stellte ausführlich und leidenschaftlich die französische Sichtweise zum Schließungsprozess dar. Er bestand darauf, zeitnah Druck im Elsass aufzubauen. Proteste auf deutschem Boden würden weder die Präfektur noch Paris beeindrucken.

Bei einem so umfangreichen Informations- und Meinungsaustausch und bei der Vielfalt von Vorschlägen reichte die Zeit nicht mehr aus, um verbindliche Entscheidungen zu treffen. Es wurde vereinbart, dass alle Anwesenden die Eindrücke in ihre Gruppen, Vereine und Organisationen mitnehmen und darüber beraten, wie am besten vorgegangen werden soll.

Einstimmig war der Tenor, nicht locker zu lassen und den Druck auf die EDF zu verstärken, endlich und zeitnah einen verbindlichen Abschalttermin bekannt zu geben.

Weniger Begeisterung fand der Vorschlag, die Verantwortlichen aus Politik und Ämtern in die Protestaktionen mit einzubeziehen, bzw. mit Ihnen zusammenzuarbeiten. [Wir schreiben es trotzdem auf unsere Homepage - die Red.]

Einhellig aber die Aussage: Sollte die EDF - entgegen aller gesetzlicher oder vernunftbezogener Vorgaben und entgegen aller angelaufen Bemühungen zum Aufbau einer neuen Wirtschaftsregion - den Abschalttermin über das Jahr 2019 hinauszögern und im kommenden Frühjahr sogar den Austausch von abgebrannten Brennstäben einleiten, dann wird die Protestbewegung geschlossen Flagge zeigen und neben den friedlichen Protestformen (Mahnwachen, Demonstrationen, Menschenketten usw.) auch vor Blockaden bei Auslieferung und Anlieferung von Brennelementen in Lingen und vor den Toren des Atomkraftwerks Fessenheim nicht zurückschrecken.

Kein ruhiges Dreyeckland, bis das AKW Fessenheim nicht endgültig abgeschaltet ist!

Gustav Rosa ::: SPD-Breisach

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

09.01.2019 20:09 Alle Kinder sollen die gleichen Chancen haben
Das Bundeskabinett hat den Entwurf für ein „Starke-Familien-Gesetz“ beschlossen. Damit werden der Kinderzuschlag und die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets verbessert. Insgesamt leisten wir mit dem Maßnahmenpaket einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Kinderarmut. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass endlich wichtige sozialdemokratische Kernforderungen aus dem Koalitionsvertrag zur Bekämpfung von Kinder- und Familienarmut eingelöst werden. Mit dem

04.01.2019 14:28 Erneuerung: Wie die finnischen Sozialdemokraten zum Erfolg zurückfanden
Nach mehreren verlorenen Wahlen waren die finnischen Sozialdemokraten von der SDP im Abwärtsstrudel. 2015 begann die Partei einen tiefgreifenden Erneuerungsprozess. In diesem Jahr darf sie sich nun berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg bei der Parlamentswahl machen. Die Sozialdemokratie muss sich erneuern oder sie wird in die Bedeutungslosigkeit verbannt. Diese These klingt für sozialademokratische Ohren in

Ein Service von websozis.info