Sozial, ökologisch und regional

Veröffentlicht am 12.05.2019 in Kreisverband

Betriebsbesichtigung: Die SPD Breisgau-Hochschwarzwald besucht die integrative Bioservice gGmbH in Eichstetten

Einen in zweifacher Hinsicht bedeutsamen Betrieb besichtigte jüngst die SPD Breisgau-Hochschwarzwald in Eichstetten: die Firma Bioservice Südbaden gGmbH. Das noch junge gemeinnützige Unternehmen bringt Behinderte auf den ersten Arbeitsmarkt und erleichtert als Dienstleister vielen Bauern ihr Geschäft: Gemüseaufbereitung und -verarbeitung sowie Kistenwäsche gehören zum Aufgabengebiet des integrativen Betriebs. Das Unternehmen unterstützt auch Landwirte und Winzer bei ihrer Arbeit draußen auf dem Feld und in den Reben.

Die Bioservice Südbaden gGmbH wirbt für sich mit den Prädikaten sozial, ökologisch und regional. Das kleine „g“  steht für „gemeinnützig“. Erst im November vergangenen Jahres konnte man den Betrieb beziehen und eröffnen. Zuvor beschäftigte Geschäftsführer Wolfgang Hees Menschen mit Behinderung aber bereits auf den Feldern einer Erzeugergemeinschaft von fünf regionalen Gemüsebauern, aus der dann die Bioservice gGmbH entstanden ist.

Integrative Betriebe sind Einrichtungen zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Behinderung, die noch nicht oder nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, aber ein gewisses Mindestmaß an Leistungsfähigkeit mitbringen und entsprechende Entfaltungsmöglichkeiten suchen. Bedeutend im konkreten Fall ist dies: Menschen mit Behinderungen sind bei der Bioservice Südbaden im einem geschützten regulären Arbeitssektor beschäftigt. „Hier können sie einer sinnvollen, erfüllenden Arbeit nachgehen“, sagte die SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke.

In dem Unternehmen arbeiten Menschen mit Behinderung Hand in Hand mit nicht behinderten Arbeitnehmern. Derzeit zählt die Firma fünf fest angestellte junge Männer mit Schwerbehinderung, fünf Praktikanten sowie vier Mitarbeiter ohne Schwerbehindertenausweis. Weiter zählen zwei Anlagenführer - einer für die Kistenwaschanlage und einer für die Gemüsewaschanlage - zum Stammpersonal.

Das Besondere auch hier: Anders als in herkömmlichen Werkstätten bekommen die Behinderten in diesem Betrieb kein Taschengeld, sondern den Mindestlohn.

Geschäftsführer der Bioservice Südbaden gGmbH ist der zur Ausbildung von Lehrlingen berechtigte Landwirtschaftsmeister Wolfgang Hees. Er ist ein erfahrener Mann, war der gelernte Agrarethnologe und Geograph doch früher 16 Jahre lang als Lateinamerika-Referent bei Caritas International tätig.

Unter seiner Regie hatten sich in Eichstetten fünf Biobauern mit Feldgemüseanbau aus der Region zusammengeschlossen - zunächst allerdings nur als Erzeugergemeinschaft, die lediglich eine neue Möglichkeit zum Gemüsewaschen suchte, weil dieses Geschäft auf kleinen Höfen eher aufwändig und mühselig ist, wie Wolfgang Hees bei der Betriebsbesichtigung erläuterte.

So war denn der Ursprung der Firma zunächst ganz praktischer Natur:  Waschen von Wurzelgemüse und Gemüsekisten in industriellem Maßstab. In den Hallen eines vormaligen metallverarbeitenden Betriebs entstand die Bioservice Südbaden gGmbH. Ein Glücksfall dabei: Auf Hees’ Vorschlag hin griffen die beteiligten Landwirte mit großer Zustimmung die Idee auf, dieses Projekt mit dem sozialen Aspekt einer Inklusion von Menschen mit Behinderung zu verbinden.

Bei der Bioservice erledigt seither das Waschen auf komfortable Weise eine großtechnische Anlage, die nach händischem Entfernen des gröbsten Schmutzes eine Kiste nach der anderen aufnimmt, diese über Förderbänder Schritt für Schritt weiter befördert und ein paar Meter weiter gesäubert wieder ausspuckt. So werden an die 500 Kisten stündlich in einer Weise gereinigt, dass sie den Hygiene-Maßstäben des international verbindlichen Qualitätsmanagement-System für Lebensmittel HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Points) genügen. 2019, so die Prognose, sollen über 800 000 Kisten verarbeitet werden. Auf der zweiteiligen Maschine lassen sich darüber hinaus rund 80 Wurzelgemüse-Sorten waschen, sortieren und verpacken. Geschätzte 1000 Tonnen Gemüse werden es in diesem Jahr sein.

Ganz neu ist die so genannte „Schnibbelküche“. Dort verarbeitet eine nagelneue Bandschneidemaschine aus polnische Produktion optisch unverkäufliche Ware für die Schulverpflegung und Gastronomie. Die Aktion Mensch und der Kommunalverband Jugend und Soziales haben bei der Anschaffung der Apparatur finanziell geholfen.

Ein gemeinnütziger integrativer Betrieb wie die Südbaden Bioservice gGmbH bedarf einer breiten Unterstützung. Nach langer Suche stieg die Reha Südwest als Partner mit ein, der, so Wolfgang Hees, „uns viel Bürokratie und Verwaltung“ abnimmt „und uns fachlich berät“.  Dieser gemeinnützige private Träger der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg, der selbst viele weitere Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen unterhält, ist Hauptgesellschafter der Bioservice gGmbH.

Weitere Gesellschafter sind die Erzeugergemeinschaft Biogemüse Südwesten und der gegenüber liegende Großhändler Naturkost-Rinklin. Mit der Eduard-Spranger-Schule aus Emmendingen-Wasser ging Geschäftsführer Wolfgang Hees ebenfalls eine Kooperation ein. Von dort kamen bereits mehrere Praktikanten nach Eichstetten. Mit an Bord ist darüber hinaus der Integrationsfachdienst als Berater. Dieser beteiligt sich auch an den Löhnen.

Bernd Michaelis

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info