Zu Besuch bei Friedrich Ebert in Heidelberg

Veröffentlicht am 30.10.2018 in Kreisverband

Nach längerer Vorbereitung und trotz kalten Wetters machten wir Genossinnen und Genossen uns aus dem Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald am Sonntag, 28. Oktober 2018, auf den Weg zum Geburtsort des ersten sozialdemokratischen Reichspräsidenten. In der dortigen Dauerausstellung konnten wir uns dank einer hervorragenden Führung sowohl in das Leben Friedrich Eberts als auch in die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse seiner Zeit hinein versetzen.

Ebert, geboren in Heidelberg am 4. Februar 1871, wuchs in einer kinderreichen Handwerkerfamilie in sehr beengten Verhältnissen auf. Wir machten uns von dieser häuslichen Enge ein gutes Bild, weil die Wohnung in fast unveränderter Form vorhanden ist und wir kaum Platz fanden in der engen Behausung. An neun Stationen der hervorragend konzipierten Ausstellung werden die Lebensabschnitte Eberts den Besuchern nahe gebracht. Der junge Führer gab uns nicht nur Informationen, sondern er deutete auch die einzelnen Entwicklungsstufen dieses bedeutenden Sozialdemokraten. Er stellte immer wieder die Frage nach der Wechselwirkung zwischen den gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten und Herausforderungen und den Entscheidungen Eberts.

In diskussionsartigen Gesprächen mit uns versuchte er Fragen zu beantworten, wie zum Beispiel warum Friedrich Ebert für die Kriegskredite im Ersten Weltkrieg stimmte oder warum er Ende 1918/Anfang 1919 mit der alten kaiserlichen Obersten Heeresleitung gegen die radikale Linke (Stichwort Spartakus-Aufstand) paktierte. So erhielten wir ein Bild von Ebert, das gekennzeichnet ist einerseits von Patriotismus und dem Wunsch nach Harmonie.

Andererseits strebte er nach Lebensverbesserungen der Arbeitermassen  durch sozialpolitische Reformen, die nicht durch gewalttätige revolutionäre Aktionen erreicht werden sollten. Ebert wollte als Reichspräsident  ein Staatsoberhaupt aller Deutschen sein, ein Vorhaben, dass er indirekt mit seinem Leben bezahlte. Er starb 1925  an einer akuten Blinddarmentzündung, die er wegen eines Beleidigungsprozesses gegen einen Redakteur der „Mitteldeutschen Presse“, nicht rasch genug behandeln ließ. Dieser Redakteur warf ihm vor, die Kriegsniederlage durch sein Verhalten vor und nach Kriegsende mitverschuldet zu haben.

Er wurde auf dem Bergfriedhof in seiner Heimatstadt im Beisein von tausenden Menschen beigesetzt. Für die damalige Zeit außergewöhnlich ist die Tatsache, dass der evangelische Pfarrer Hermann Maas ihn kirchlich beerdigte, obwohl Ebert nicht mehr Mitglied einer Kirche war. Er wurde daraufhin von seiner kirchlichen Obrigkeit heftigst gemaßregelt. Diese Umstände wurden uns von unserer Genossin Adelheid Binder am Nachmittag in der Heidelberger Heilig- Geist Kirche deutlich beschrieben. Sie hob den Mut dieses Geistlichen hervor, der sich nicht scheute in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur jüdische Mitbürger/innen zur Flucht zu verhelfen oder sie zu verstecken.

Beim gemeinsamen Mittagessen in einer urigen Gaststätte lernten wir uns als Genossinnen und Genossen näher kennen. Wir waren uns einig, dass die Exkursion sehr interessant sei und weitere Besuche dieser Art für die Zukunft ins Auge zu fassen seien. Die Aktivitäten der SPD sollten ja nicht nur aus Parteitagen und Mitgliederversammlungen bestehen, sondern auch aus gemeinsamen Erlebnissen dieser Art.

Übrigens, vor und in der Gedenkstätte wurden wir von einem Aufnahmeteam des ZDF heute-journals begleitet.

Henry Kesper

 

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

09.01.2019 20:09 Alle Kinder sollen die gleichen Chancen haben
Das Bundeskabinett hat den Entwurf für ein „Starke-Familien-Gesetz“ beschlossen. Damit werden der Kinderzuschlag und die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets verbessert. Insgesamt leisten wir mit dem Maßnahmenpaket einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung von Kinderarmut. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt, dass endlich wichtige sozialdemokratische Kernforderungen aus dem Koalitionsvertrag zur Bekämpfung von Kinder- und Familienarmut eingelöst werden. Mit dem

04.01.2019 14:28 Erneuerung: Wie die finnischen Sozialdemokraten zum Erfolg zurückfanden
Nach mehreren verlorenen Wahlen waren die finnischen Sozialdemokraten von der SDP im Abwärtsstrudel. 2015 begann die Partei einen tiefgreifenden Erneuerungsprozess. In diesem Jahr darf sie sich nun berechtigte Hoffnungen auf einen Sieg bei der Parlamentswahl machen. Die Sozialdemokratie muss sich erneuern oder sie wird in die Bedeutungslosigkeit verbannt. Diese These klingt für sozialademokratische Ohren in

Ein Service von websozis.info