„Zukunft Schule - Schulpolitik in Baden-Württemberg“

Veröffentlicht am 13.06.2018 in Kreisverband

Andreas Stoch, unser Fraktionsvorsitzender in Stuttgart und Kultusminister a.D., kam nach Breisach um über die aktuelle Situation an den Schulen in Baden-Württemberg zu berichten. Birte Könnecke freute sich, dass rund dreißig Interessierte den durch die Baustelle rund um den Markplatz etwas schwierigen Weg auf den Münsterberg gefunden haben.

Zu Beginn seines Impulsvortrags stellte Stoch klar, dass er nicht alle Aspekte ausführlich abhandeln kann und dass er deshalb exemplarisch bleiben wird. Seine große Klammer war aber, dass das Thema Bildung oft zu sehr auf das Thema Schule verkürzt wird. Mindestens ebenso wichtig ist die frühkindliche Bildung und nach Schule und Berufsausbildung ist im Zeitalter rasanter Entwicklungen auch nicht Schluss.

Vor diesem Hintergrund ist es natürlich ein Problem, dass Deutschland rund 20 Milliarden Euro pro Jahr weniger für Bildung ausgibt, als dies der Durchschnitt der OECD-Staaten tun. Das passt nicht mit der Tatsache zusammen, dass die Fähigkeiten unserer Menschen unser einziger Rohstoff sind und steht gegen die allfällige Aussage, nach der Kinder unsere Zukunft wären.

Gesellschaftlich gesehen haben wir das Problem, dass die Kinder mit stark unterschiedlichen Voraussetzungen eingeschult werden. "Da gibt es manche, die kaum den Stift halten können und andere, die schon Grundzüge des Schreibens beherrschen oder im Zahlenraum bis 100 rechnen."

Das auszugleichen ist schwer und in der Schule setzt man zu spät an. Hier ist frühkindliche Bildung gefragt, denn viele Lernprozesse greifen bereits in sehr jungem Alter - auch ohne Tafel. Nur so kann man dem Artikel 11 der Landesverfassung gerecht werden, nach dem jedes Kind unabhängig von der finanziellen Situation die gleichen Bildungschance haben soll.

Das ist derzeit nicht so. Und das ist auch eine Folge der frühen Trennung der Kinder im dreigliedrigen Schulsystem. Die Eltern stimmen dabei mit den Füßen ab: Gymnasien und Realschulen wachsen, die Hauptschule wurde zwar in Werkrealschule umbenannt, aber ist dennoch auf dem absteigenden Ast. Dem versuchte grün-rot mit der Gemeinschaftsschule entgegenzuwirken und es ist falsch, dass diese Reform nach hanebüchenen Zerrbildern seitens der Schwarzen nun rückabgewickelt wird. Dabei bedauerte Stoch besonders, dass sich die Grünen komplett aus der Schulpolitik herausgezogen haben und das Feld den Schwarzen überlassen.

Ähnliches gilt für die Ganztagsschule. Auch dagegen wehrt sich die Union systematisch. Ein Schulversuch dazu wurde so eingerichtet, dass Problemschulen Ganztagsschule wurden. Für die CDU sind Ganztagsschulen also ein Problem. Sprachpanscherisch nennen sie es immerhin Brennpunktschule. Die Eltern wollen zwar eine Ganztagsbetreuung aber nach der CDU soll das freiwillig bleiben. Das heißt dann, dass der Unterricht morgens komprimiert bleibt und nachmittags wird so irgendwie betreut. Ein pädagogisch wünschenswerter rhythmisierter Ganztagesunterricht ist das nicht. Dafür muss noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden.

In der sich anschließenden herzhaften Diskussion wurde ebenfalls die frühkindliche Bildung thematisiert und deren Bedeutung hervorgehoben. Es sollte mindestens ein verpflichtendes und kostenfreies letztes Kindergartenjahr geben. Ebenso müssen die Grundschulen gestärkt werden und vor allem die Lehrkräfte. Deren Bezahlung ist lausig und in der Folge findet man kaum noch Schulleiterinnen.

So manch unterschiedliche Sichtweise zwischen den Diskutierenden kam auch zum Vorschein: Während dem einen eine bildungspolitische Vision gefehlt hat, forderten die anderen weniger "Herumdoktern" an der Schule. Letztlich ist wohl beides richtig und eine Frage des richtigen Maßes. Ein gerüttelt Maß ordentliche Projektbetreuung hätte wohl auch die Bildungsplattform "Ella" benötigt. Stattdessen hat Kultusministerin Eisenmann und ihr Ministerium dieses erste eigene Projekt mit hoher Geschwindigkeit gegen die Wand gefahren.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

04.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Kommt jetzt die ganze Welt zu uns?
Bürgersaal in der Talvogteischeune, Talvogteistraße 2a, 79199 Kirchzarten
Der UN-Migrationspakt – kommt jetzt die ganze Welt zu uns? …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Dreisamtal
Hofgut Himmelreich

alle Termine

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info