„Zukunft Schule - Schulpolitik in Baden-Württemberg“

Veröffentlicht am 13.06.2018 in Kreisverband

Andreas Stoch, unser Fraktionsvorsitzender in Stuttgart und Kultusminister a.D., kam nach Breisach um über die aktuelle Situation an den Schulen in Baden-Württemberg zu berichten. Birte Könnecke freute sich, dass rund dreißig Interessierte den durch die Baustelle rund um den Markplatz etwas schwierigen Weg auf den Münsterberg gefunden haben.

Zu Beginn seines Impulsvortrags stellte Stoch klar, dass er nicht alle Aspekte ausführlich abhandeln kann und dass er deshalb exemplarisch bleiben wird. Seine große Klammer war aber, dass das Thema Bildung oft zu sehr auf das Thema Schule verkürzt wird. Mindestens ebenso wichtig ist die frühkindliche Bildung und nach Schule und Berufsausbildung ist im Zeitalter rasanter Entwicklungen auch nicht Schluss.

Vor diesem Hintergrund ist es natürlich ein Problem, dass Deutschland rund 20 Milliarden Euro pro Jahr weniger für Bildung ausgibt, als dies der Durchschnitt der OECD-Staaten tun. Das passt nicht mit der Tatsache zusammen, dass die Fähigkeiten unserer Menschen unser einziger Rohstoff sind und steht gegen die allfällige Aussage, nach der Kinder unsere Zukunft wären.

Gesellschaftlich gesehen haben wir das Problem, dass die Kinder mit stark unterschiedlichen Voraussetzungen eingeschult werden. "Da gibt es manche, die kaum den Stift halten können und andere, die schon Grundzüge des Schreibens beherrschen oder im Zahlenraum bis 100 rechnen."

Das auszugleichen ist schwer und in der Schule setzt man zu spät an. Hier ist frühkindliche Bildung gefragt, denn viele Lernprozesse greifen bereits in sehr jungem Alter - auch ohne Tafel. Nur so kann man dem Artikel 11 der Landesverfassung gerecht werden, nach dem jedes Kind unabhängig von der finanziellen Situation die gleichen Bildungschance haben soll.

Das ist derzeit nicht so. Und das ist auch eine Folge der frühen Trennung der Kinder im dreigliedrigen Schulsystem. Die Eltern stimmen dabei mit den Füßen ab: Gymnasien und Realschulen wachsen, die Hauptschule wurde zwar in Werkrealschule umbenannt, aber ist dennoch auf dem absteigenden Ast. Dem versuchte grün-rot mit der Gemeinschaftsschule entgegenzuwirken und es ist falsch, dass diese Reform nach hanebüchenen Zerrbildern seitens der Schwarzen nun rückabgewickelt wird. Dabei bedauerte Stoch besonders, dass sich die Grünen komplett aus der Schulpolitik herausgezogen haben und das Feld den Schwarzen überlassen.

Ähnliches gilt für die Ganztagsschule. Auch dagegen wehrt sich die Union systematisch. Ein Schulversuch dazu wurde so eingerichtet, dass Problemschulen Ganztagsschule wurden. Für die CDU sind Ganztagsschulen also ein Problem. Sprachpanscherisch nennen sie es immerhin Brennpunktschule. Die Eltern wollen zwar eine Ganztagsbetreuung aber nach der CDU soll das freiwillig bleiben. Das heißt dann, dass der Unterricht morgens komprimiert bleibt und nachmittags wird so irgendwie betreut. Ein pädagogisch wünschenswerter rhythmisierter Ganztagesunterricht ist das nicht. Dafür muss noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden.

In der sich anschließenden herzhaften Diskussion wurde ebenfalls die frühkindliche Bildung thematisiert und deren Bedeutung hervorgehoben. Es sollte mindestens ein verpflichtendes und kostenfreies letztes Kindergartenjahr geben. Ebenso müssen die Grundschulen gestärkt werden und vor allem die Lehrkräfte. Deren Bezahlung ist lausig und in der Folge findet man kaum noch Schulleiterinnen.

So manch unterschiedliche Sichtweise zwischen den Diskutierenden kam auch zum Vorschein: Während dem einen eine bildungspolitische Vision gefehlt hat, forderten die anderen weniger "Herumdoktern" an der Schule. Letztlich ist wohl beides richtig und eine Frage des richtigen Maßes. Ein gerüttelt Maß ordentliche Projektbetreuung hätte wohl auch die Bildungsplattform "Ella" benötigt. Stattdessen hat Kultusministerin Eisenmann und ihr Ministerium dieses erste eigene Projekt mit hoher Geschwindigkeit gegen die Wand gefahren.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

16.10.2018, 19:00 Uhr
Vortrag und Diskussion: Populisten, Protestwähler und die Volksparteien
Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 5, Raum 104
Wie gewinnt man Protestwähler und Politikverdrossene zurück? Welche Möglichkeiten haben die Volksparteien …

alle Termine

News

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

09.10.2018 05:07 Klimaschutz: ambitionierte Schritte nötig
Es ist jetzt notwendig, die Wege festzulegen, auf denen wir die Klimaziele erreichen können, sagt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum Bericht des Weltklimarats IPCC, der am Montag verabschiedet wird. Bis Ende 2019 soll in Deutschland dazu ein Klimaschutzgesetz beschlossen werden. „Wir müssen die ökologischen Grenzen als unverrückbar anerkennen. Notwendig ist es jetzt die Wege festzulegen, auf

04.10.2018 21:15 Start des SPD-Debattenportals – Diskutiere mit!
Jetzt geht’s los! Das neue Debattenportal der SPD startet! Denn viele wollen sich auch zeit- und ortsunabhängig in die Partei einbringen. Dafür haben wir in den letzten Monaten das Debattenportal entwickelt. Ab sofort kann man auf https://debattenportal.spd.de diskutieren! Exklusiv. Nur für Mitglieder. Wir wollen die Ideen unserer Mitglieder für ein modernes und gerechtes Deutschland von morgen. Zum

Ein Service von websozis.info