Zwang zum Bauen? Ja, aber es gibt noch andere Daumenschrauben

Veröffentlicht am 31.07.2018 in Kreisverband

Ein ganze Seite widmet die Badische Zeitung heute dem Thema Wohnungsmangel und dabei vor allem der Frage, ob Eigentümer unbebauter Grundstücke enteignet werden sollen. Die Überschrift zum Hauptartikel lautet „Zwang zum Bauen“.

Das Thema ist selbstverständlich und berechtigter Weise sehr umstritten, denn eine Zwangsenteignung greift sehr tief in die Rechte der Grundstücksbesitzer ein. Dem gegenüber erinnert Franz Schmider in seinem Kommentar pro Zwangsenteignung an den guten alten und leider sehr in Vergessenheit geratenen Grundsatz „Eigentum verpflichtet“.

Link: Pro und Contra Enteignungen (kostenpflichtig)

Vor allem nach der Lektüre des „contra-Kommentars“ von Ronny Gert Bürckholdt muss ich Schmider sehr stark zustimmen. Für Bürckholdt ist einzig und allein die Politik Schuld an der Misere und er erkennt keinerlei Handlungsbedarf auf Seiten der Grundstücksbesitzer. Mehr, als dass er Einzelfallbeispiele konstruiert fällt ihm nicht ein. Mehr als die berühmten Kinder, die das Grundstück in zehn Jahren bebauen wollen, kommt da nicht. Mit der gleichen Begründung könnte ich pro Enteignung argumentieren und von Grundstücken berichten, die für Enkel aufgehoben werden und zwar von Eigentümern, die selbst schon die Enkel waren, für die dieses Grundstück vorgesehen war.

Trotzdem ist eine Enteignung natürlich das letzte mögliche Mittel. Niemand will jemandem gegen seinen Willen Eigentum wegnehmen und sei es auch gegen angemessene Entschädigung. Es gibt auch noch andere Daumenschrauben. Zwang muss es allerdings sein und der läuft immer über den Geldbeutel. Eine solche Möglichkeit wäre die Einführung der Grundsteuer C für voll erschlossene, unbebaute Grundstücke. Die könnten die Kommunen dann so festlegen, dass es weh tut und das wäre gut begründet, denn „Eigentum verpflichtet“. Das geht allerdings nur, wenn der Bund das gesetzlich ermöglicht. Scheinbar wäre das recht problemlos machbar, denn die Grundsteuer C steht im Koalitionsvertrag. Auf Seite 109 knapp unter der Mitte.

Das wäre doch mal ein Maßnahme. Nicht die erste, nicht die allein selig machende – die gibt es nämlich nicht – aber durchaus eine wichtige nach der auch viele Bürgermeister immer wieder fragen.

Oswald Prucker

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Homepage der Kirchzartener Kandidaten

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Kandidaten

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Kandidaten auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

22.07.2019 18:29 Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument
SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info