Für eine Asylpolitik mit Herz und Verstand

Veröffentlicht am 03.08.2018 in Bundespolitik

Der neue Freiburger OB Martin Horn spricht sich dafür aus, dass Städte im Süden gemeinsam eine Erklärung initiieren, um aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. Ich habe den Fehler gemacht, einige Kommentare unter dem Artikel in der Badischen Zeitung und auf Facebook zu lesen und kriege das kalte Kotzen. Diese ätzenden, menschenverachtenden, rassistischen und z.T. einfach strunzblöden Kommentare von Leuten, deren „nackter Arsch bei der Geburtslotterie einfach Glück hatte“ (danke Adi, für den schönen Spruch), sind nicht zu ertragen. Solange man nicht beim Malle-Urlaub durch angespülte Wasserleichen gestört wird, halten es offenbar viele für eine großartige Lösung, wenn die Menschen einfach im Mittelmeer ertrinken.

Ich merke, wie es mir dabei regelrecht die Kehle zuschnürt. Nicht die Flüchtlinge sind der Grund, dass unsere Gesellschaft sich ändert, Hass, Neid, Hartherzigkeit, Egozentrik und emotionale Kälte sind es.

Was bedeutet das für uns als Sozialdemokraten? Viele in der Partei haben das Gefühl, dass die klare Linie fehlt. Während die Grünen alle reinlassen wollen und die CSU alle raushalten will, wird bei uns mal wieder versucht, es allen irgendwie so ein bisschen Recht zu machen. Andrea Nahles liegt mit ihrem Ansatz des vernünftigen Realismus ja richtig, dieser muss nur klarer transportiert werden.

Es nützt nichts, aus Sorge, man könne das Falsche sagen oder falsch verstanden werden, immer nur um das Thema herumzuschleichen. Ich glaube, wir brauchen klare Regeln und Standpunkte, wenn wir dieser Entwicklung den Wind aus den Segeln nehmen wollen. Und nach diesen muss gehandelt werden.

  1. Man lässt Menschen nicht ertrinken. Ohne wenn und aber.
  2. Man bringt Menschen nicht in ein Land, in dem ihnen Folter oder Vergewaltigung droht und in dem ihre Menschenrechte mit Füßen getreten werden.
  3. Jeder hat das Recht, hier Asyl zu beantragen. Nur wer Asyl bekommt, hat das Recht hier zu bleiben. Bis zur Entscheidung müssen die Menschen menschenwürdig untergebracht und versorgt werden.
  4. Wir brauchen europaweit EINE Datenbank, in der Asylbeantragende mit allen Daten, inkl. Fingerabdrücken, erfasst werden, um Doppelbeantragungen und Asylmissbrauch entgegenzuwirken.
  5. Wir sind mit verantwortlich, dass es in vielen Ländern Afrikas keine Perspektiven gibt. Daher ist es auch mit unsere Aufgabe Fluchtursachen zu beseitigen.
  6. Waffenlieferungen an Unrechtssysteme oder in instabile Gegenden sind sofort zu stoppen.
  7. Die 1. Welt lebt schon lange über ihre Verhältnisse, was den Verbrauch an weltweiten Ressourcen anbelangt. Hier ist dringend ein Umdenken notwendig.
  8. Wir sind verantwortlich, die Folgen des Klimawandels, den unsere Lebensart verursacht hat, zu bekämpfen und den betroffenen Gegenden der Welt zu helfen.
  9. Freihandelsabkommen mit afrikanischen Ländern, die diesen Ländern schaden, sind zu ändern. Dass durch unseren Abfall die dortige Wirtschaft leidet, darf nicht geschehen.
  10. Ein Einwanderungsgesetz muss es Menschen ermöglichen, legal nach Deutschland zu kommen, wenn sie klar definierte Grundanforderungen erfüllen.
  11. Wer diese Grundanforderungen für die Einwanderung erfüllt und schon hier ist (z.B. abgelehnter Asylbewerber), kann den Antrag von hier aus stellen. Ausgebildete Pflegekräfte abzuschieben ist dämlich.
  12. Gut integrierte Menschen, die seit Jahren hier sind und einen Job haben, abzuschieben, nur weil man ihrer leichter habhaft werden kann, ist bescheuert.
  13. Wer in einer Ausbildung ist, darf die beenden. Wenn danach kein Bleiberecht da ist, sollte derjenige in seinem Heimatland eine Start-Up-Hilfe bekommen. Bessere Entwicklungshilfe gibt es nicht.
  14. Menschen, die mit mittelalterlichen religiösen Wertevorstellungen hierher kommen, müssen schnell lernen, sich an unsere Werte anzupassen. Das Grundgesetz ist nicht verhandelbar. Da ist Toleranz der falsche Weg.
  15. Menschen, die mit tausendjährigen nationalistischen Wertevorstellungen hier leben, müssen schnell lernen, sich an unsere Werte anzupassen. Das Grundgesetz ist nicht verhandelbar. Da ist Toleranz der falsche Weg.
  16. Gesetze gelten für alle und überall. Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum.
  17. Jeder Mensch hat das Recht, als Individuum betrachtet zu werden und nicht als Zugehöriger zu einer Gruppe. Es gibt keine Sippenhaft in Deutschland.

Ja, eigentlich sind das alles Selbstverständlichkeiten. Aber offenbar ja doch nicht.

Birte Könnecke

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

16.10.2018, 19:00 Uhr
Vortrag und Diskussion: Populisten, Protestwähler und die Volksparteien
Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 5, Raum 104
Wie gewinnt man Protestwähler und Politikverdrossene zurück? Welche Möglichkeiten haben die Volksparteien …

alle Termine

News

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

09.10.2018 05:07 Klimaschutz: ambitionierte Schritte nötig
Es ist jetzt notwendig, die Wege festzulegen, auf denen wir die Klimaziele erreichen können, sagt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum Bericht des Weltklimarats IPCC, der am Montag verabschiedet wird. Bis Ende 2019 soll in Deutschland dazu ein Klimaschutzgesetz beschlossen werden. „Wir müssen die ökologischen Grenzen als unverrückbar anerkennen. Notwendig ist es jetzt die Wege festzulegen, auf

04.10.2018 21:15 Start des SPD-Debattenportals – Diskutiere mit!
Jetzt geht’s los! Das neue Debattenportal der SPD startet! Denn viele wollen sich auch zeit- und ortsunabhängig in die Partei einbringen. Dafür haben wir in den letzten Monaten das Debattenportal entwickelt. Ab sofort kann man auf https://debattenportal.spd.de diskutieren! Exklusiv. Nur für Mitglieder. Wir wollen die Ideen unserer Mitglieder für ein modernes und gerechtes Deutschland von morgen. Zum

Ein Service von websozis.info