Kirchzarten - wie geht's? Die Ergebnisse.

Veröffentlicht am 02.12.2018 in Ortsverein

 

Fast drei Stunden gelebte Kommunalpolitik: Wir hatten in unserer größten Gemeinde Kirchzarten die Bürger eingeladen, mit uns über die wichtigsten Themen für Kirchzarten zu reden. Und wir haben gut zugehört! Zwar blieb die Teilnehmerzahl hinter unseren Wünschen zurück, der Qualität der Tischgespräche tat dies jedoch keinen Abbruch. 

Was niemanden überraschte, aber zu Recht noch einmal deutlich wurde: Wohnen und Verkehr sind die zentralen Themen der Politik vor Ort, in denen sich die Anliegen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes ganz selbstverständlich wiederfinden. Es sind die generationsübergreifenden Themen, die eine gute Lokalpolitik der Gegenwart prägen und gleichzeitig die Gemeinde fit für die Zukunft machen.

Die Gemeinderatsfraktion der SPD in Kirchzarten und der Vorstand der SPD Dreisamtal werden sich im Nachgang intensiv mit den gewonnenen Gedanken und Anliegen der Bürger auseinandersetzen. Ermutigend ist für uns, dass wir viele unserer kassischen Forderungen und Inhalte bestätigt sehen durften. 

Danke allen Teilnehmern, Danke Kirchzarten!

 

Und hier nun die konkreten Ergebnisse der Tischgespräche:

Themenfeld Wohnen:

  • Wohnen ist zu teuer, deshalb Entwicklung einer unausgewogenen Bevölkerungsstruktur: Das ist schlecht für das "Dorfleben" (z.B. Vereine); Kirchzarten nur für Wohlhabende?
  • es fehlt an ausreichendem Wohnraum, besonders für Familien, dabei ist Kirchzarten eigentlich für Familien attraktiv 
  • Planungen dauern zu lange, zu viele Regulierungen bei der Gestaltung
  • wegen Flächenverbrauch sollte höher gebaut werden
  • Gewerbegebiete sollten "grüner" und höher bebaut werden, Möglichkeiten von Wohnbebauung in oberen Stockwerken in Gewerbegebieten prüfen
  • Projekt generationsübergreifendes Wohnen / Leben wird gewünscht (z.B. im Wohngebiet am Kurhaus)
  • Wohnungsmanagement fehlt: ältere Menschen bewohnen große Wohneinheiten, Wohnungstausch kaum möglich
  • Wohnbebauung höher, verdichten, Mehrfamilienhäuser statt "Einzelvillen"
  • positiv: Kirchzarten bietet "kurze Wege"
  • soziales Bauprojekt "Ein-zwei-Dreisam" ist gefährdet wegen ungünstigem Bebauungsplan: Baufenster sollte leicht gedreht und die Kubatur verändert werden

Themenfeld Mobilität:

  • Hauptprobleme sind zu hohe Geschwindigkeiten und zu hoher Verkehrslärm
  • Geschwindigkeitsreduzierungen notwendig:
    innerorts: durchgängig 30 km/h, möglichst schnell in der Schwarzwaldstraße und Bahnhofstraße umsetzen
    L126: 50 km/h im Bereich der Wohnbebauung Dietenbach (die war vor der Straße da!), sonst 70 km/h
    B31: 100 km/h
  • Geschwindigkeiten durch stationäre Blitzer innerorts und außerorts stärker kontrollieren, automatische Geschwindigkeitsanzeigen ("Grinsemännchen") werden als wirksame Maßnahme betrachtet
  • Schwellen werden kritisch gesehen
  • es fehlen Fahrradabstellplätze, auch überdachte
  • Car-Sharing ausbauen, auch mit E-Mobilen
  • Fahrrad und ÖPNV attraktiver machen, Jobticket fördern
  • Kurzstreckenticket im RVF; die Monatskarte ist zu teuer, die Idee des SPD-Bürgermeisters von Waldkirch, ein Jahresticket für 365 € anzubieten, wird positiv bewertet 
  • ruhender Verkehr: zu viel Parkraum im öffentlichen Bereich, Straßen sind oft zugeparkt
  • Umgang der Behörden mit Wünschen der Bewohner ist unbefriedigend: der Verkehrsfluss erscheint wichtiger als die Gesundheit der Anwohner
  • Lärmspitzen durch Motorradfahrer sind besonders am Wochenende unerträglich
  • Motorroller sind zu laut und stinken: Programm zur Förderung von E-Rollern wie in Tübingen auflegen
  • Ausbau der Ladeinfrastruktur von E-Mobile, Förderung der E- Mobilität auch bei Bussen notwendig
  • Tunnel Falkensteig ist wichtig
  • kein 4-spuriger Ausbau der B31
  • besonders hohe Lärmbelastung an der L126 im Bereich Dietenbach:Lärmschutz durch Wall oder Schallschutzwand unverzichtbar, Lärm behindert Vermietung von Wohnungen / Ferienwohnungen
  • Dreisamstromer wird positiv bewertet
  • Parksituation bei der Kreuzung Dietenbachstraße / L126 ist katastrophal, besonders im Sommer (Schwimmbad / Campingplatz): mehr Kontrollen sind notwendig
  • Hauptstraße-Süd ab Kreuzung Schwarzwaldstraße bis Schulzentrum wird als Schleichweg von Bussen und LKW missbraucht, besonders nachts und am frühen Morgen wird die Geschwindigkeitsbegrenzung missachtet

Themenfeld Ökologie und Klima:

  • Lebensraum nachhaltig nutzen, auf nächste Generation ausrichten: Energie sparen, Flächenversiegelung stoppen, Regularien für umweltgerechtes Verhalten
  • Biolandwirtschaft fördern, Landwirte beraten, Pestizide verbieten, finanzielle Anreize schaffen
  • landwirtschaftlich genutzte Flächen nicht an Bauunternehmer verkaufen
  • Schrebergartengebiete ausweiten, gemeinschaftliches Gärtnern, saisonale Produkte gemeinsam anbauen, kein Gifteinsatz zulassen
  • Bienenweiden für Insekten und Artenvielfalt anlegen
  • Gewerbegebiet "green": Fassaden und Dachbegrünung, höher bebauen und Wohnbebauung integrieren
  • Kirchzarten sollte Bioenergiedorf werden, Niedrigenergiestandards bei Bebauung (KfW-Kriterien vorschreiben)
  • Solardächer und Geothermie fördern
  • Nutzung regionaler Produkte fördern, Erweiterung des Marktes
  • Umsetzung der ökologischen Ziele wird zu schwerfällig angegangen: es fehlt der Motivationsschub für ökologisches Wirtschaften
  • Kirchzarten ist zu wenig progressiv
  • es stinkt häufig nach Gülle: hohe Nitratausbringung?
  • Gift auf den Äckern: Glyphosat verbieten wegen Insektensterben
  • E-Fahrzeuge für den Gemeindefuhrpark

Themenfeld Jugend und Familien:

  • es gibt zu wenig öffentliche Plätze für Jugendliche
  • es fehlen Disko, Kino und andere Angebote / Treffpunkte (Jugend geht nach Freiburg), Partys feiern im AJ und Que Pasa, AC Burg?
  • viele Hinweise auf Probleme mit Müll und Hinterlassenschaften nach Feiern; Hinweise auf fehlendes Bewusstsein für Eigenverantwortung im öffentlichen Raum, "Wohlstandshaltung" (es gibt andere, die aufräumen), "Nicht"-Erziehung; allgemein: fehlender Respekt
  • Kinder von Migranten sind gefühlt nicht vorhanden; die soziale Durchmischung fehlt; fehlende Lobby; kein Zugang zur Gesamtbevölkerung
  • Gemeinde sollte Förderdarlehen und soziale Hilfen an diese Gruppen besser vermitteln

Themenfeld Ältere:

  • Wohnen ist für sozial schwächere ältere Menschen zu teuer: "Speckgürtel" um Freiburg bewirkt Verdrängung älterer Menschen
  • Teilhabe am kulturellen Leben ist oft schwierig: Kosten, fehlende Begleitpersonen z.B. zum Rollstuhlschieben
  • Sprachprobleme bei den stationären und ambulanten Pflegediensten, da das Personal häufig aus Migranten besteht und den Dialekt nicht versteht
  • Rollstuhlfahrern steht die notwendige Verkehrsinfrastruktur zwar zur Verfügung, es fehlen aber Menschen, die begleiten und den Rollstuhl schieben
  • Betreuung älterer Menschen in Mehrgenerationenhäusern ist wünschenswert
  • gibt es bei der VHS Sondertarife für ältere und finanziell schwächere Menschen?
  • SPD sollte mehr Mitglieder aus dem Pflegebereich haben, damit deren Wünsche besser gehört werden
  • Menschen mit niedrigen Renten werden "abgehängt", sind oft im Gemeindeleben nicht sichtbar

Sonstige Anregungen und Bemerkungen:

  • Freitagsmarkt sollte ausgeweitet werden
  • ärmere Menschen haben es schwer in Kirchzarten
 
 

Die Homepage der Kirchzartener Gemeinderäte

 

 

https://www.spd-fuer-kirchzarten.de

Die Homepage der Stegener Gemeinderätin

http://www.spd-stegen.de

Die Kirchzartener Gemeinderäte auf Facebook:

https://www.facebook.com/spd.fuer.kirchzarten/

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

News

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info