Nach 155 Jahren: Wir haben eine Frau zur Vorsitzenden

Veröffentlicht am 29.04.2018 in Partei

Letzten Sonntag in Wiesbaden haben die Delegierten des Bundesparteitags das erste Mal in der 155jährigen Geschichte unserer Partei eine Frau an die Spitze gewählt. Dass dies so passieren würde, stand ja im Grunde schon vorher fest, die Frage die blieb war nur: welche Frau?

Mit Andrea Nahles und Simone Lange hatten sich gleich zwei Frauen um dieses Amt beworben. Wir hatten euch im Vorfeld gefragt, für wen ich als Delegierte meine Stimme abgeben solle. Das Ergebnis hat mich zugegebenermaßen überrascht. Ihr wart viel entschiedener als ich. 90% von euch haben FÜR die eine oder die andere gestimmt. Ohne euer Votum hätte ich vermutlich meinen Stimmzettel ungültig gemacht, da mich keine von beiden wirklich überzeugt hat.

Und dieser Eindruck wurde auf dem Parteitag nochmal bestätigt. Beide haben sich im Vorfeld bei unserer Delegation vorgestellt. Hierbei kamen sie noch ganz gut rüber. Bei der eigentlich Vorstellungsrede auf dem Parteitag dann eher weniger. Simone Lange, die ja in den letzten Wochen sehr medienwirksam eine längere Redezeit gefordert hatte, da die vorgeschlagenen 10 Minuten für eine unbekannte Kandidatin ein Nachteil seien, schaffte es nicht mal 10 Minuten mit Inhalt zu füllen. Statt der zugestandenen halben Stunde verließ sie nach ca. 17 Minuten das Podium, weil sie nichts mehr zu sagen hatte. Schon vorher war sie eher durch Plattitüden und Wiederholungen aufgefallen. Die Chance, die ihr viele eingeräumt hatten, hat sie leider gar nicht genutzt.

Andrea Nahles dagegen ist Profi. Sie kann hervorragend reden, wenn es mir auch immer zu laut ist. Das rhetorische Stilmittel „wer schreit hat Recht“ finde ich schon bei Männern unerträglich, bei Frauen ist es definitiv nicht besser. Und es ist ja gut und schön, wenn man den Finger in die Wunde legt und benennt, was alles verändert und verbessert werden muss, aber nach Jahrzehnten im Geschäft würde ich mir wünschen, dass mehr konkrete Pläne kommen, wie dies gelingen soll. Die Menschen erwarten zu Recht, dass Politiker nicht nur wissen, was falsch läuft, sondern dass sie dies ändern.

Da eine Mehrheit von euch mir den Auftrag mitgegeben hatte, Simone zu wählen, hab ich dies getan. Dass sie trotz der sehr schwachen Performance 30% der Stimmen bekommen hat, hat sicherlich eher was mit Andrea zu tun als mit ihr.

Dennoch: Andrea hat die Wahl gewonnen. Mit 66% auch deutlich gewonnen. Herr Salomon hätte sich in Freiburg über so ein Ergebnis sicherlich höchst erfreut gezeigt. Bei mehreren Kandidaten ist ein Ergebnis über 50% ein Sieg und keine Niederlage, auch wenn die Presse es gerne so darstellt. Und ein weiteres 100% Ergebnis wäre sicherlich auch niemandem Recht gewesen.

Ich drücke Andrea Nahles die Daumen, dass ihr der schwierige Spagat gelingt, gute Parlamentsarbeit zu machen und gleichzeitig die SPD wieder auf eine bessere Spur zu bringen. Die Kraft dazu hat sie. Unsere Unterstützung bekommt sie. Packen wir es gemeinsam an. Mit oder ohne Bätschi.

Birte Könnecke

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

16.10.2018, 19:00 Uhr
Vortrag und Diskussion: Populisten, Protestwähler und die Volksparteien
Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 5, Raum 104
Wie gewinnt man Protestwähler und Politikverdrossene zurück? Welche Möglichkeiten haben die Volksparteien …

alle Termine

News

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

09.10.2018 05:07 Klimaschutz: ambitionierte Schritte nötig
Es ist jetzt notwendig, die Wege festzulegen, auf denen wir die Klimaziele erreichen können, sagt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum Bericht des Weltklimarats IPCC, der am Montag verabschiedet wird. Bis Ende 2019 soll in Deutschland dazu ein Klimaschutzgesetz beschlossen werden. „Wir müssen die ökologischen Grenzen als unverrückbar anerkennen. Notwendig ist es jetzt die Wege festzulegen, auf

04.10.2018 21:15 Start des SPD-Debattenportals – Diskutiere mit!
Jetzt geht’s los! Das neue Debattenportal der SPD startet! Denn viele wollen sich auch zeit- und ortsunabhängig in die Partei einbringen. Dafür haben wir in den letzten Monaten das Debattenportal entwickelt. Ab sofort kann man auf https://debattenportal.spd.de diskutieren! Exklusiv. Nur für Mitglieder. Wir wollen die Ideen unserer Mitglieder für ein modernes und gerechtes Deutschland von morgen. Zum

Ein Service von websozis.info