Weiter große Sorge um Erhalt der Breisacher Klinik

Veröffentlicht am 19.07.2018 in Pressemitteilungen

Die Helios-Klinik in Breisach ist immer wieder in der Presse und das Gerücht liegt in der Luft, dass die Klinik vor der Schließung steht. Konzern und Landrätin wiegeln ab, wir sind da aber nicht beruhigt. Jüngste Entwicklungen führen zu Befürchtungen, die wir nun per Pressemitteilung an die Zeitungen weitergegeben haben.

Die Meldung im Wortlaut:

Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum wird immer schwieriger. Umso befremdlicher findet die Kreis-SPD, dass man sich Sorgen um den Erhalt unserer Klinikstandorte machen muss. In einem Pressebericht wird die Geschäftsführerin der Helios-Kliniken mit den Worten zitiert: "Man könne an einer Klinik nicht mehr alles anbieten und müsse diverse Fachbereiche in den verschiedenen Kliniken konzentrieren". Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion Ellen Brinkmann wandte sich daraufhin sofort schriftlich an den Helios-Konzern in Berlin und die Landrätin, da der Landkreis einen 26 %igen Anteil an den Helios-Kliniken hat. Sowohl der Helios-Konzern als auch die Landrätin dementierten unverzüglich und sprachen von "Gerüchten".

Der stellvertretende Kreisvorsitzende Oswald Prucker und die Kreisrätin Ellen Brinkmann sehen das nach eigenen Recherchen nicht so optimistisch und weisen auf vergangene Schließungen von Helioskliniken hin.

Überraschend sei auch die wirtschaftliche Entwicklung der Klinik, so Brinkmann. Es sei ihr berichtet worden, dass es einen starken finanziellen Einbruch im Jahr 2017 gegeben habe. Die Klinik blieb leider bisher die Erklärung für diese massive wirtschaftliche Verschlechterung schuldig.

"Man muss den Verdacht haben, dass das Breisacher Krankenhaus durch den Konzern ausgetrocknet und dann wegen angeblicher Unwirtschaftlichkeit geschlossen werden soll", so Oswald Prucker.

Hinter diesen Plänen könnte zudem noch ein ganz anderes Kalkül stecken. Vor kurzem hat Helios das Krankenhaus in Bad Schwalbach geschlossen und dafür auch noch viele Millionen aus dem Strukturfonds bekommen. Ähnliches wäre auch im Falle Breisach möglich und damit ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Konzerne auf Kosten der Allgemeinheit bereichern, meint Prucker.

Jedenfalls, so Ellen Brinkmann, wird die SPD-Kreistagsfraktion alles menschenmögliche tun und nachhaltig dafür kämpfen, dass das Breisacher Krankenhaus in seiner bisherigen Struktur sowohl für die Kaiserstühler Bevölkerung als auch für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten bleibt.

Oswald Prucker, Ellen Brinkmann, Birte Könnecke

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

04.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Kommt jetzt die ganze Welt zu uns?
Bürgersaal in der Talvogteischeune, Talvogteistraße 2a, 79199 Kirchzarten
Der UN-Migrationspakt – kommt jetzt die ganze Welt zu uns? …

18.01.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung SPD Dreisamtal
Hofgut Himmelreich

alle Termine

News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

Ein Service von websozis.info