Weiter große Sorge um Erhalt der Breisacher Klinik

Veröffentlicht am 19.07.2018 in Pressemitteilungen

Die Helios-Klinik in Breisach ist immer wieder in der Presse und das Gerücht liegt in der Luft, dass die Klinik vor der Schließung steht. Konzern und Landrätin wiegeln ab, wir sind da aber nicht beruhigt. Jüngste Entwicklungen führen zu Befürchtungen, die wir nun per Pressemitteilung an die Zeitungen weitergegeben haben.

Die Meldung im Wortlaut:

Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum wird immer schwieriger. Umso befremdlicher findet die Kreis-SPD, dass man sich Sorgen um den Erhalt unserer Klinikstandorte machen muss. In einem Pressebericht wird die Geschäftsführerin der Helios-Kliniken mit den Worten zitiert: "Man könne an einer Klinik nicht mehr alles anbieten und müsse diverse Fachbereiche in den verschiedenen Kliniken konzentrieren". Die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion Ellen Brinkmann wandte sich daraufhin sofort schriftlich an den Helios-Konzern in Berlin und die Landrätin, da der Landkreis einen 26 %igen Anteil an den Helios-Kliniken hat. Sowohl der Helios-Konzern als auch die Landrätin dementierten unverzüglich und sprachen von "Gerüchten".

Der stellvertretende Kreisvorsitzende Oswald Prucker und die Kreisrätin Ellen Brinkmann sehen das nach eigenen Recherchen nicht so optimistisch und weisen auf vergangene Schließungen von Helioskliniken hin.

Überraschend sei auch die wirtschaftliche Entwicklung der Klinik, so Brinkmann. Es sei ihr berichtet worden, dass es einen starken finanziellen Einbruch im Jahr 2017 gegeben habe. Die Klinik blieb leider bisher die Erklärung für diese massive wirtschaftliche Verschlechterung schuldig.

"Man muss den Verdacht haben, dass das Breisacher Krankenhaus durch den Konzern ausgetrocknet und dann wegen angeblicher Unwirtschaftlichkeit geschlossen werden soll", so Oswald Prucker.

Hinter diesen Plänen könnte zudem noch ein ganz anderes Kalkül stecken. Vor kurzem hat Helios das Krankenhaus in Bad Schwalbach geschlossen und dafür auch noch viele Millionen aus dem Strukturfonds bekommen. Ähnliches wäre auch im Falle Breisach möglich und damit ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Konzerne auf Kosten der Allgemeinheit bereichern, meint Prucker.

Jedenfalls, so Ellen Brinkmann, wird die SPD-Kreistagsfraktion alles menschenmögliche tun und nachhaltig dafür kämpfen, dass das Breisacher Krankenhaus in seiner bisherigen Struktur sowohl für die Kaiserstühler Bevölkerung als auch für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erhalten bleibt.

Oswald Prucker, Ellen Brinkmann, Birte Könnecke

 
 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Wir auf Facebook

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

16.10.2018, 19:00 Uhr
Vortrag und Diskussion: Populisten, Protestwähler und die Volksparteien
Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 5, Raum 104
Wie gewinnt man Protestwähler und Politikverdrossene zurück? Welche Möglichkeiten haben die Volksparteien …

alle Termine

News

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

09.10.2018 05:07 Klimaschutz: ambitionierte Schritte nötig
Es ist jetzt notwendig, die Wege festzulegen, auf denen wir die Klimaziele erreichen können, sagt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum Bericht des Weltklimarats IPCC, der am Montag verabschiedet wird. Bis Ende 2019 soll in Deutschland dazu ein Klimaschutzgesetz beschlossen werden. „Wir müssen die ökologischen Grenzen als unverrückbar anerkennen. Notwendig ist es jetzt die Wege festzulegen, auf

04.10.2018 21:15 Start des SPD-Debattenportals – Diskutiere mit!
Jetzt geht’s los! Das neue Debattenportal der SPD startet! Denn viele wollen sich auch zeit- und ortsunabhängig in die Partei einbringen. Dafür haben wir in den letzten Monaten das Debattenportal entwickelt. Ab sofort kann man auf https://debattenportal.spd.de diskutieren! Exklusiv. Nur für Mitglieder. Wir wollen die Ideen unserer Mitglieder für ein modernes und gerechtes Deutschland von morgen. Zum

Ein Service von websozis.info