Herzlich Willkommen bei der SPD Dreisamtal!

Liebe Leser unserer Homepage,

wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben.

Am 9. Juni waren Kommunal-, Kreistags- und Europawahlen. Wir gratulieren allen Neu- und Wiedergewählten!

Herzlichen Dank an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer:innen und Kandidierenden, die diesen Wahlkampf ermöglicht, unterstützt und sich für uns eingesetzt haben! Euer Engagement macht uns aus!

 

Entgegen dem Trend haben wir im Dreisamtal bei den Kommunalwahlen am vergangenen Sonntag, sehr gute Ergebnisse erzielt. Für den Gemeinderat in Kirchzarten konnten wir alle vier Sitze halten, in Stegen haben wir einen Sitz hinzu gewonnen und auch im Kreistag haben wir wieder neun Sitze.

Besonders hervorheben möchten wir, dass auf unserer Liste in Kirchzarten die beiden Stimmenkönig:innen kandidiert haben und im Stegener Gemeinderat stellt die SPD die einzigen beiden Frauen des Gremiums. Im Kreistag wird uns zukünftig Benjamin Rudiger vertreten.

Der Wahlkampf mit euch hat wirklich Freude gemacht und wir haben den Austausch und die Begegnung mit euch als sehr wertvoll empfunden. Im Namen der Vorstandschaft laden wir euch herzlich ein, gemeinsam an den Themen der Zeit und vor Ort weiterzuarbeiten und sich zu politischen Themen auszutauschen. Bitte meldet euch, wenn ihr daran Interesse habt, dann halten wir euch auf dem Laufenden und bleiben in Kontakt. 

 

Abschließend möchten wir euch noch ein paar Sätze der SPD Baden-Württemberg weiterleiten, zum Thema "Europawahl":

"Vielen Dank an alle Wähler:innen, die uns bei der Europa- und Kommunalwahl mit ihrer Stimme unterstützt haben. Wir werden unermüdlich für euch weiter kämpfen für Frieden und Sicherheit, für Investitionen in eine starke Wirtschaft, sichere Arbeitsplätze und gute Bildung. Und für Respekt und soziale Sicherheit für Menschen, die arbeiten und unser Land am Laufen halten.

Am Ergebnis der Europawahl ist nichts schönzureden. Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren. Wir dürfen uns nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land.

Eine gute Nachricht ist, dass wir als SPD Baden-Württemberg künftig mit zwei statt einem SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament vertreten sind. René Repasi und Vivien Costanzo sind Baden-Württembergs stärkste Stimmen für Europa. Die kommenden fünf Jahre werden sie sich für die baden-württembergischen Belange in Brüssel einsetzen."

Im Namen des Vorstands,

Jennifer Sühr & Marlene Greiwe

PS: Wer unsere Veranstaltungen, Aktionen, unsere Zeitung und natürlich unsere Politik im Dreisamtal finanziell unterstützen möchte: Wir freuen uns immer über Spenden.

Unsere Bankverbindung: IBAN DE49 6809 0000 0027 5001 02 - Danke für die Solidarität!

(Die Spende ist steuerlich abzugsfähig)

 

13.05.2024 in Kommunalpolitik

Kommunalpolitik, die sitzt! Unser Wahlprogramm für Kirchzarten

 

Liebe Kirchzartenerinnen und Kirchzartener,

wir stehen für ein tolerantes, weltoffenes Kirchzarten, für ein solidarisches Miteinander. Zusammen mit Ihnen wollen wir unsere Gemeinde weiterentwickeln. Unsere Leitlinie ist das Gemeinwohl, wir denken ganzheitlich und verfolgen keine Einzelinteressen.

Wir haben in den letzten Jahren einiges erreicht. Wir haben aber noch viel vor. So wollen wir den demographischen Wandel gestalten, bezahlbares und bedarfsgerechtes Wohnen ermöglichen, das kulturelle Leben stärken, die Energiewende umsetzen, die wirtschaftliche Attraktivität ausbauen und die Schönheit unserer Landschaft erhalten.
Wir bleiben dran! An all den Themen, die Sie beschäftigen und die für ein Miteinander in Kirchzarten wichtig sind. Lassen Sie uns darüber reden.

Ihre Kirchzartener SPD-Kandidatinnen und SPD-Kandidaten

 

Unsere Ideen für Kirchzarten:

LASS UNS REDEN …
ZÄMMEHOGGE – MITENANDER SCHWÄTZE …

 

… übers gut Miteinander leben.

Gemeinschaft braucht Miteinander. Wir kümmern uns: Um ein gutes Leben aller Generationen und Gesellschaftsschichten. Das umfasst gute Konzepte für Wohnen im Alter ebenso wie ein Kinder- und Jugendbüro.

  • Gelebte Inklusion bedeutet für ALLE die Chance zum Mitmachen!
  • Wir machen uns stark für altersgerechten Wohnraum.
  • Wir wollen den Standort des Seniorenheims und der Tagespflege sichern.
  • Wir unterstützen die Initiative „Füreinander Kirchzarten“.
  • Wir schaffen eine Stelle für Generationenmanagement in der Verwaltung.
  • Wir stehen für menschenwürdiges Wohnen: Container für geflüchtete Menschen dürfen nur eine kurzfristige Lösung sein! Wir setzen auf nachhaltigen sozialen Wohnungsbau wie etwa die beiden Gebäude im Fischerrain. Natürlich in Holzbauweise. Menschen brauchen Gebäude mit Zukunft!
  • Kulturelle Vielfalt liegt uns am Herzen. Wir stehen für eine gelebte Willkommenskultur für geflüchtete Menschen und Unterstützung des Helferkreises.
  • Wir setzen auf die Vielfalt der Vereine und unterstützen Impulsgeber, Ideengeber, Möglichmacher und das Ehrenamt.
  • Auch Vereine brauchen Raum fürs Miteinander. Kirchzarten hat Räume – nur wir haben keinen Überblick. Wir wünschen uns eine flexible und transparente Raumnutzung.
  • Wir finden Jugend braucht Raum. Das Que Pasa ist ein Jugendzentrum mit Zukunft und braucht daher zeitgemäße Rahmenbedingungen!

 

…    übers Platz finden und haben.

Menschen brauchen Platz: Alle müssen in Kirchzarten leben können! Deshalb können wir den Mangel an bezahlbarem Wohnraum nicht hinnehmen. Innovative Bauformen und kreative Lösungen müssen her. Bauen ist Klimakiller Nummer 1, deshalb ist nachhaltige, modulare Bauweise ein Muss. Eine gemeindeeigene Wohnbau-Gesellschaft kann langfristig helfen. Dafür machen wir uns stark.

  • Wir wollen den 5. Wohnhof als generationsübergreifende Lebensgemeinschaft, setzen auf sozialen Wohnungsbau und innovative Wohnkonzepte für Alle!
  • Wir entwickeln kluge Konzepte für die Rainhofwiese – gemeinsam mit allen Bürger:innen und vor allem für Senior:innen und Familien.
  • Wir stehen für Innenverdichtung durch klare Bebauungspläne, z.B. im Sanierungsgebiet Innerort. Damit mehr bezahlbarer Wohnraum entstehen kann!
  • Wir stimmen für die Umsetzung des prämierten Konzepts bei der Bebauung der Gartenstraße in Zarten.
  • Wir wollen Möglichkeiten erweitern! Eine gemeindeeigene Wohnbau-Gesellschaft ist eine Chance.
  • Bauen in die Höhe bedeutet weniger Flächenverbrauch! Daran arbeiten wir.

 

… über gutes Klima.

Wandel braucht Vorbilder: Wir haben die Hebel in der Hand, und wir sollten sie jetzt benutzen! Klimaschutz muss für uns alle ganz oben stehen – und dabei darf es nicht nur ums Geld gehen. Denn es geht um unseren Planeten.

  • Wir reden über Neue Energien – und stehen voll hinter der „Burger Power eG“. Das Nahwärmenetz in Burg-Birkenhof muss fix auf die Beine gestellt werden.
  • Wir geben der Wärmewende einen kräftigen Schub. Die Gemeinde muss die Wärmewende maximal vorantreiben. Jeder, der etwas Sinnvolles auf die Beine stellt, soll unterstützt werden.
  • PV-Anlagen, wo immer wir können! Wir machen nicht lange rum, sondern legen los! Alle gemeindeeigenen Gebäude (auch unter Denkmalschutz stehende) müssen schnellstmöglich Solarenergie gewinnen können!
  • Auch Parkplätze und versiegelte Flächen können mit Photovoltaik überbaut werden.
  • Privathaushalte sollen von einem Förderprogramm für Balkon-PV-Anlagen profitieren.
  • Ein Windrad auf Kirchzartener Boden? Warum nicht!
  • Wir machen unsere Gemeinde klimafest! Gründächer, Fassadenbegrünung, Blühstreifen, Regenwassernutzung und Versickerungsflächen. Und einen Trinkwasserbrunnen in der Fußgängerzone!
  • Die Handlungsempfehlungen vom Klimabürger:innenrat nehmen wir ernst.

 

…    Über Kinder, Lernen und Betreuen.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Gute Kinderbetreuung erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In den letzten zwei Jahren wurden 65 neue Betreuungsplätze geschaffen. Das ist eine tolle Leistung. Leider reicht das immer noch nicht – der Handlungsdruck bleibt hoch.

  • Wir fordern die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Betreuungsangebote für die Kleinsten, z.B. mit flexibleren Öffnungszeiten.
  • Wir wünschen uns für Familien und Berufstätige mehr Planungssicherheit bei der Betreuung. Wir müssen vor die „Bedarfswelle“ kommen. Freie Betreuungsplätze, z.B. für Kinder von Einpendlern, wären ein echter Standortvorteil für unsere Firmen und Betriebe.
  • Wir wollen unsere Grundschulen und Kinderbetreuung weiterentwickeln.
  • Ab 2026 haben Grundschulkinder Anspruch auf Ganztagsbetreuung. Wir wollen unsere Grundschulen gut darauf vorbereiten.
  • Wir machen die Gemeinde zu einem attraktiven Arbeit-geber und brauchen daher gemeindeeigenen, bezahlbaren Wohnraum für Erzieher:innen und Pflegekräfte.
  • Soll die Gemeinde nicht selbst bauen und betreiben? Das ist langfristig günstiger und gibt uns die Kontrolle über unsere Zukunft.

 

… über Land(wirt)schaft.

Handel braucht Wachstum. Wir fördern die intelligente Entwicklung von „Fischerrain 3“ und die Umgestaltung von „Weißgalgen“ zu einem modernen Gewerbegebiet – um Flächenfraß zu begrenzen. Auch im Gewerbe müssen wir mit weniger versiegelter Fläche auskommen. Umdenken ist angesagt.

  • Wir wollen heimischen Unternehmen und Handwerksbetrieben eine maßvolle Expansion ermöglichen.
  • Wir vermeiden unnötige Versiegelung und nutzen knappe Flächen intelligent, auch für das Parken von Autos. Dabei setzen wir auf den Bau in die Höhe statt in die Fläche.
  • Wir fördern die attraktive, öffentliche Nutzung des Alten Rathauses.
  • Wir steigern die Aufenthaltsqualität im Innerort, um den Einzelhandel zu stärken und ein lebendiger Treffpunkt zu bleiben.
  • Wir bleiben attraktiv für den Tourismus und setzen auf eine sanfte Weiterentwicklung.
  • Wir wünschen uns eine ausreichende Infrastruktur auch in den Ortsteilen.

 

… übers Vorankommen.

Alle wollen mobil sein – damit wir miteinander in Kontakt bleiben. Aber der Individualverkehr beherrscht immer noch unseren Alltag. Deshalb müssen wir den Verkehrsraum neu gestalten und attraktive Alternativen schaffen, die es uns ermöglichen, öfters mal auf das
Auto zu verzichten!

  • Wir schaffen sicheren Raum für Fahrräder durch den Ausbau von Radwegen und die Ausweisung von Vorrang-Radspuren im Innerort sowie die Einführung von Fahrradstraßen.
  • Wir verbessern die Beleuchtung der Radwege, auch außerhalb, mit Solarleuchten und Bewegungsmeldern.
  • Wir bauen das Carsharing aus, um den Bedarf an Parkplätzen zu reduzieren, zum Beispiel beim 5. Wohnhof.
  • Wir treiben die Entwicklung der Infrastruktur für E-Mobilität voran.
  • Wir führen für besonders „verstopfte“ Straßenzüge kostenpflichtiges Anwohnerparken ein – wer öffentlichen Raum nutzt, soll auch dafür bezahlen! Gerne freiwillig!
  • Wir verbessern kontinuierlich die „Mobilitätsdrehscheibe Kirchzarten“ mit Fahrradboxen und modernisierten, barrierefreien Bushaltestellen.
  • Wir fördern alternative Mobilitätskonzepte wie Carsharing, den Bürgerbus Dreisam-Stromer und Mitfahrpunkte.

 

…    übers Gestalten.

Gemeinsam setzen wir auf finanzielle Stabilität, regionale und nachhaltige Beschaffungen sowie umfassende Transparenz. Wir gestalten eine lebendige Gemeindepolitik, bei der Alle gehört werden und das Gemeinwohl im Mittelpunkt steht.

  • Wir müssen unsere Finanzen strukturell und substanziell in den Griff bekommen. Keine Schulden sind keine Lösung, wenn sogar zukünftige Pflichtaufgaben nur noch durch Darlehen finanziert werden können.
  • Beschaffungen der Gemeinde sollten nach den Prinzipien von Regionalität und Nachhaltigkeit erfolgen.
  • Wir erhöhen das Vertrauen durch umfassende Transparenz und sichern bestmögliche Entscheidungsqualität.
  • Unsere Öffentlichkeitsarbeit werden wir ausbauen: kontinuierliche und verlässliche Berichterstattung aus dem Gemeinderat ist uns wichtig.
  • Wir machen Gemeindepolitik interessanter, erlebbarer und lebendiger: Gemeinderatssitzungen werden attraktiver gestaltet, Stellungnahmen werden abgeschafft, es gibt mehr offene Diskussionen.
  • Wir wollen bürokratische Prozesse digitalisieren und verschlanken.
  • Kinder und Jugendliche werden bei Projektplanungen einbezogen, um sie für kommunalpolitische Themen zu begeistern. Wir hören zu!
  • Wir haben stets das Gemeinwohl im Blick.

Deshalb am 9. Juni SPD wählen!

Infos zu unseren Kandidierenden finden Sie hier.

 

12.05.2024 in Kommunalpolitik

Wir für Kirchzarten! Listenplatz 18 - Dr. Werner Konold

 

Dr. Werner Konold

Professor für Landespflege i.R., verheiratet, 3 erw. Kinder

Jahrgang 1950. Ich bin von der Ausbildung her Diplom-Agraringenieur und habe über die Ökologie von Fließgewässern meine Doktorarbeit und über stehende Gewässer meine Habilitationsarbeit gemacht. Von 1997 bis 2016 hatte ich an der Universität Freiburg den Lehrstuhl für Landespflege inne. Auf Bundes- und Landesebene bin ich in mehreren politikberatenden Gremien tätig.

Ich bin verheiratet, wir haben drei Kinder und einige sehr nette Enkel. Seit 1999 wohnen wir im Birkenhof und fühlen uns dort sehr wohl. Neben der Lebenserfahrung, die das Alter und der Beruf mit sich bringen, kann ich in den Gemeinderat Kompetenzen einbringen zu den Themen Landnutzung, Gewässer und Gewässerschutz, Landschaftspflege und Naturschutz, Grünplanung, Gestaltung im Ort.

 

12.05.2024 in Kommunalpolitik

Wir für Kirchzarten! Listenplatz 17 - Kristin Ulrich

 

Kristin Ulrich

Rektorin i.R., verheiratet, 2 erw. Kinder

Gründungsmitglied und aktives Mitglied im Weltladen Kirchzarten / Aktion Eine Welt Dreisamtal e.V.

Kirchzarten ist eine lebens- und liebenswerte Gemeinde.

Dennoch ist einiges verbesserungsbedürftig. Zum Beispiel sind hier die Mieten für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen unerschwinglich. Deshalb muss sich der zukünftige Gemeinderat noch stärker dafür einsetzen, dass für sie mehr Wohnraum geschaffen wird. Das sollte allerdings flächenschonend erfolgen, damit die Zersiedlung unseres schönen Dreisamtals begrenzt bleibt. Die Bedürfnisse von alten und von Menschen mit Behinderung müssen dabei immer berücksichtigt werden.

Ein weiteres großes Anliegen ist für mich die Erhaltung des Weltladens. Wir kaufen viele Produkte, die aus den sog. Entwicklungsländern stammen, die für uns preiswert sind, von deren Erlös aber viele Menschen nicht leben können. Der Faire Handel – in Kirchzarten vertreten durch den Weltladen – garantiert den Kleinbauern und -bäuerinnen, die sich oft zu Kooperativen zusammenschließen, feste Abnahmepreise, die ihnen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Unter dem Motto „Global denken und lokal handeln“ wäre es konsequent, wenn in der gesamten Gemeindeverwaltung und in den Betrieben in unserer Gemeinde fair gehandelter Kaffee getrunken würde. Damit ist nur ein Beispiel für gerechtes Handeln den armen Ländern gegenüber angesprochen.

 

12.05.2024 in Kommunalpolitik

Wir für Kirchzarten! Listenplatz 16 - Bernd Engesser

 

Bernd Engesser

Bankkaufmann, verheiratet, 3 erw. Kinder

Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, aktives Mitglied im Helferkreis für Flüchtlinge, aktives Mitglied „Dreisamtal gemeinsam“ – Verein i.Gr. für demokratischesMiteinander

Ideen zur Lösung anstehender Aufgaben gibt es viele: Wärmeplanung, Energiegewinnung, Ortskernsanierung, Wohnbebauung, Betreuung von Kindern im Vorschul- und Schulalter, Versorgung und Infrastruktur für ältere Menschen, Inklusion und Integration …

Die vorhandenen Ideen dürfen nicht in irgendeiner Schublade verstauben. Sie müssen umgesetzt werden. Sozial- und umweltverträglich. Dafür ist nicht nur die Verwaltung zuständig, es sind alle in Kirchzarten und im Dreisamtal Wohnenden.
 

Engagement auf kommunaler Ebene und die Mitarbeit im Gemeinderat sind eine einfache Möglichkeit, Entscheidungen zu beeinflussen. Jeder kann und sollte Verantwortung übernehmen.

Demokratie muss man leben.

 

12.05.2024 in Kommunalpolitik

Wir für Kirchzarten! Listenplatz 15 - Stephan Bohnert

 

Stephan Bohnert

Grafikdesigner, verheiratet

Unsere Werte Freiheit, Vielfalt und Toleranz durchleben – nicht erst seit heute – gefährliche Zeiten.

Ich bewerbe mich mit Schwerpunkt Kultur- und Öffentlichkeitsarbeit um einen Sitz im Kirchzartener Gemeinderat, weil Zuschauen nicht mehr genügt und es jetzt nötig ist, Gesicht zu zeigen, mitzuwirken, damit die Demokratie nicht zwischen die Stühle gerät, sondern sicher im Sattel bleibt. Dafür stehe ich, dafür stehen wir gemeinsam.

 

OV-Termine ab morgen

Alle Termine öffnen.

01.07.2024 - 01.07.2024
Mitgliederversammlung (Details folgen)
(wird noch bekannt gegeben)

alle Termine

Unterstützen!

Wir freuen uns immer über Spenden für unsere Veranstaltungen, Aktionen und naürlich unsere Zeitung!  

IBAN DE49 6809 0000 0027 5001 02   

Danke für die Solidarität!

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

News

17.06.2024 18:37 Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes
Der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern hat einen Kompromissvorschlag zur Änderung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beschlossen, der heute im Bundesrat und Bundestag verabschiedet wurde. Die Änderungen am OZG legen einen Grundstein für eine umfassende Digitalisierung der Verwaltung und stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Deutschland von modernen und nutzerfreundlichen Onlinediensten der Verwaltung profitieren… Wiese/Kreiser zum Beschluss des Onlinezugangsgesetzes weiterlesen

17.06.2024 18:36 Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen
Der Zoll hat heute mitgeteilt, dass bei einem Ermittlungsverfahren im vergangenen Jahr die Rekordmenge von 35 Tonnen Kokain unter anderem im Hamburger Hafen sichergestellt wurde. „Die Sicherstellung von über 35 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen ist ein massiver Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Unser Zoll und unsere Polizei leisten eine großartige Arbeit, wenn wir ihnen… Carlos Kasper zum Rekord-Kokainfund im Hamburger Hafen weiterlesen

09.06.2024 16:28 Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion
Sportgroßveranstaltungen sind Booster für Tourismus Im Rahmen des tourismuspolitischen Dialogs der Touristiker:innen der SPD-Bundestagsfraktion sprachen die Abgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Branche über die Bedeutung von Sportgroßveranstaltungen für den Tourismusstandort Deutschland. Diverse Beispiele zeigen: Sie haben einen erheblichen Mehrwert für die Regionen. „Große Sportevents wie die Rodel WM, die Handball EM der Männer und… Stefan Zierke zum tourismuspolitischen Dialog der SPD-Bundestagsfraktion weiterlesen

09.06.2024 15:28 Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist Machtausübung Die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Das geht aus einem aktuellen Bericht zur polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Es besteht dringender Handlungsbedarf. „Der Bericht unterstreicht die dringende Notwendigkeit der Schaffung von funktionierenden und ausreichenden Strukturen für Schutz, Hilfe und Prävention bei Gewalt an Frauen. Das gilt… Ariane Fäscher zum Bericht über Häusliche Gewalt weiterlesen

05.06.2024 21:50 Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle
Lina Seitzl, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion:Laura Kraft, zuständige Berichterstatterin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:Ria Schröder, zuständige Berichterstatterin der FDP-Bundestagsfraktion: Mit dem Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz wurde ein Vorschlag für wesentliche Anpassungen am Regierungsentwurf verabschiedet. Bedarfssätze, Wohnkostenzuschlag, Freibeträge – so wollen wir den gestiegenen Lebenshaltungskosten der Studierenden Rechnung tragen. „Mit dem heutigen Kabinettsbeschluss zum 29. BAföG-Änderungsgesetz… Seitzl (SPD), Kraft (Bündnis 90/Die Grünen) und Schröder (FDP) zur BAföG-Novelle weiterlesen

05.06.2024 21:05 Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass die EU endlich ihre Zustimmung für staatliche Entschädigungen von LEAG erteilt hat. Damit kann die Kohleregion Lausitz verlässlicher planen und wichtige Investitionen angehen, die für ihre Modernisierung und die dortigen Arbeitsplätze essenziell sind. Wichtig ist auch, dass der Bundeswirtschaftsminister den Kohlerevieren eine gezieltere Unterstützung zugesagt hat. Flexiblere Förderungen und… Detlef Müller zur EU-Entscheidung für Kohleregionen in Deutschland weiterlesen

05.06.2024 20:04 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Das Geld fließt dorthin, wo es gebraucht wird Der Weg für die Unterstützung von Brennpunkt-Schulen ist frei: Bund und Länder haben die Vereinbarungen zum Startchancen-Programm unterzeichnet. Damit machen wir auch Schluss mit einem Paradoxon, erklärt SPD-Fraktionsvize Sönke Rix. „Kinder und Jugendliche mit besonderem Bedarf in der Schule werden in Zukunft besser gefördert – mit… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

Ein Service von websozis.info